Franz Merkle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Merkle (* 16. April 1905 in Emmendingen; † 21. September 1960) war Volkswirt und von 1949 bis 1960 Schriftleiter der Zeitung Die Wirtschaftsprüfung.

Biographie[Bearbeiten]

Merkle begann nach seinem Abitur ein Studium des Maschinenbaus an der Technischen Universität Karlsruhe wechselte aber bereits nach zwei Semester zur Volkswirtschaftslehre zuerste in Tübingen und anschließend in Freiburg im Breisgau wo er sein Diplom erhielt und 1928 bei Robert Liefmann mit seiner Arbeit Produktivität und Rentabilität zum Dr. rer. pol. promoviert wurde.

1928 begann er seine Tätigkeit bei der Schwäbischen Treuhand-Aktiengesellschaft. Er war an den Vorbereitungen der Novelle des Aktienrechts von 1931 und der ersten Gebührenregelung für die Pflichtprüfungen des Jahresabschlusses durch das gerade erst entstandene Institut der Wirtschaftsprüfer beteiligt. 1935 wurde er Wirtschaftsprüfer und zugleich Vorstand der Schwäbischen Treuhand-Aktiengesellschaft.

Merkle wird ein gewichtiger Einfluss auf die Ausgestaltung des D-Mark-Bilanzgesetzes zugeschrieben.

1948 unterstützte er Karl Hax bei der Schriftleitung der im selben Jahr gegründeten Zeitung Die Wirtschaftsprüfung und übernahm diese ein Jahr später bis zu seinem Tod vollständig, da Hax sich auf die Zeitschrift für handelwissenschaftliche Forschung konzentrierte.

In den folgenden Jahren war er Berater für das Institut der Wirtschaftsprüfer, der Union Européenne des Experts Comptables et Financiers, International Fiscal Association und Begründer des Instituts für Finanzen und Steuern in Bonn.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Quelle[Bearbeiten]

  • Franz Merkle - Seine Bedeutung für die Betriebswirtschaftslehre in ZfhF 1961 S. 134-135