Franz Nölken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Nölken: Selbstporträt im Studio, um 1915

Franz Nölken (* 5. Mai 1884 in Hamburg; † 4. November 1918 in La Capelle, Département Aisne, Frankreich) war ein deutscher Maler des Expressionismus und zeitweise Mitglied der Künstlervereinigung Brücke.

Leben[Bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten]

Franz Nölken: Am Brunnen, 1904

Franz Nölken brach 1900 als Sechzehnjähriger den Schulbesuch des Johanneums ab und besuchte auf Anraten von Alfred Lichtwark, dem Direktor der Hamburger Kunsthalle, die Malschule von Arthur Siebelist, der seine Schüler im Gegensatz zur akademischen Ausbildung der damaligen Zeit zum Malen in die freie Natur führte. Im Jahr 1903 wurde er in den „Hamburgischen Künstlerclub von 1897“ aufgenommen. 1904 zeigte eine erste Ausstellung der Siebelist-Schüler Friedrich Ahlers-Hestermann, Fritz Friedrichs, Walter Alfred Rosam und Walter Voltmer in der Galerie Commeter, Hamburg, auch seine Werke. Im selben Jahr stellte er sein Bild Am Brunnen fertig, das heute in der Hamburger Kunsthalle zu besichtigen ist.

1905 hielt er sich zu Studienzwecken in Borgeln bei Soest auf. Er lernte Edvard Munch, Karl Ernst Osthaus, Christian Rohlfs und Emil Nolde kennen, sowie seinen Förderer und Sammler Ernst Rump, der ihn später finanziell unterstützen sollte. Mit Friedrich Ahlers-Hestermann und Walter Rosam unternahm er 1907 eine Reise nach Paris, wo er sich dem internationalen Künstlerkreis des Café du Dôme anschloss.

Mitglied der „Brücke“[Bearbeiten]

Im Jahr 1908 wurde er auf Vorschlag von Karl Schmidt-Rottluff Mitglied der Dresdner Künstlervereinigung Brücke und in diesem Jahr namentlich im Verzeichnis der aktiven Mitglieder aufgeführt. 1909/10 nahm er an Wanderausstellungen der Brücke teil, zog sich 1912 jedoch wieder zurück.

Weitere Ausbildung an der Académie Matisse[Bearbeiten]

Im März 1909 unternahm er eine zweite Parisreise zur Weiterbildung und schloss sich mit Walter Rosam, Friedrich Ahlers-Hestermann und Gretchen Wohlwill der Akadémie Matisse an, die im Winter 1907/1908 auf Anregung von Sarah Stein, der Schwägerin der Kunstsammlerin Gertrude Stein, und des deutschen Malers Hans Purrmann gegründet worden war und die bis 1911 bestand. In dieser Zeit hatte sie mehr als hundert Schüler.

Bekanntschaft mit Anita Rée und Max Reger[Bearbeiten]

Franz Nölken: Max Reger bei der Arbeit, Gemälde, 1913
Franz Nölken: Porträt Oscar Troplowitz (Ausschnitt), 1916
Franz Nölken: Schreibendes Mädchen, 1916

Nach seiner Rückkehr aus Paris schloss er 1910 Freundschaft mit Anita Rée, die seine Schülerin wurde und mit der er eine Ateliergemeinschaft bildete, der auch Ahlers-Hestermann angehörte. Die Freundschaft zerbrach aufgrund Rées unerwiderter Liebe zu Nölken.[1]

Im Jahr 1912 unterrichtete er an der Hamburger Malschule von Gerda Koppel. Im folgenden Jahr lernte er den Komponisten Max Reger kennen, von dem er zahlreiche Bildnisse schuf. Eines der Reger-Porträts hing im Billardzimmer des Unternehmers Oscar Troplowitz, der als Mäzen die Siebelist-Schüler förderte und sich von Nölken 1916 porträtieren ließ.

Letzte Jahre[Bearbeiten]

Im Mai 1914 reiste er ein drittes Mal auf der Suche nach künstlerischen Anregungen nach Paris. Ein von Lichtwark 1914 in Auftrag gegebenes Selbstporträt wurde 1915 von der Hamburger Kunsthalle erworben.

Im Ersten Weltkrieg wurde er 1917 zum Kriegsdienst eingezogen; kurz vor Kriegsende fiel Franz Nölken in La Capelle in Frankreich.

Der Nölkensweg in Hamburg-Barmbek ist ebenso wie der Franz-Nölken-Weg in Soest nach ihm benannt.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten]

Nölken strebte nach Vereinfachung der Bildmittel. Er hatte eine große zeichnerische Begabung und malte daher vorwiegend Personen, aber auch Stillleben und Landschaften. Werke von Franz Nölken sind in der Hamburger Kunsthalle, im Brücke-Museum Berlin und im Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf ausgestellt.

  • Am Brunnen, 1904
  • Porträt Ernst Rump, 1905
  • Schneiderstube, Aquarell, 1905
  • Blumenstilleben, Öl auf Leinwand, 1906
  • Heidelandschaft, Öl auf Karton, 1906
  • Zwei Mädchen beim Ankleiden, Pastell auf Leinwand, 1907
  • Selbstporträt, Öl auf Leinwand, 1908
  • Kinder im Park, Öl auf Leinwand, 1909
  • Max Reger bei der Arbeit, Öl auf Leinwand, 1913
  • Blick aus Nölkens Atelier, Wallstraße in Hamburg, Öl auf Leinwand, 1914
  • Selbstporträt, 1914
  • Schreibendes Mädchen, 1916
  • Selbstporträt, Aquarell, 1916
  • Sitzender weiblicher Akt, Aquarell,1916

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 1984 Galerie Herold, Hamburg
  • 1987 Brücke-Museum, Berlin
  • 1989 Matisse und seine deutschen Schüler, Pfalzgalerie Kaiserslautern
  • 1990 Ernst Barlach Museum, Hamburg
  • 1996 Galerie Herold, Hamburg
  • 2005 Nolde, Nölken, Modersohn-Becker. Der kunstliebende Kaufmann Ernst Rump. Ernst Barlach Museum, Hamburg

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Peter Kropmanns, Carina Schäfer: Private Akademien und Ateliers im Paris der Jahrhundertwende. In: Die große Inspiration. Deutsche Künstler in der Académie Matisse, Bd. 3. Kunst-Museum Ahlen/Westf. 2004, ISBN 3-89946-041-3 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung, 27. Februar bis 1. Mai 2000).
  • Franz Nölken 1884–1918. Mit einem Werkverzeichnis der Gemälde und Graphiken, Westfälische Verlagsbuchhandlung Mocker & Jahn, Soest 1984
  • Franz Nölken, Briefe 1906–1918, hrsg. von der Galerie Herold, Hamburg 1996
  • Carsten Meyer-Tönnesmann: Der Hamburgische Künstlerclub von 1897. Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 1997. ISBN 3-881-32255-8,
  • Gerd Presler: Die Brücke. Rowohlt Verlag, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-50642-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Nölken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adriane von Hoop: Anita Rée, www.fembio.org, abgerufen am 8. Oktober 2011