Franz Pönninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Pönninger

Franz Xaver Pönninger (* 29. Dezember 1832 in Wien; † 6. August 1906 ebenda) war ein bedeutender österreichischer Bildhauer und Medailleur des 19. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Franz Pönninger wurde als Sohn des Münzgraveurs Johannes Pönninger geboren.[1] Er war Schüler des Bildhauers Anton Ritter v. Fernkorn, von dem er die Leitung der k.u.k Kunstgießerei in Wien (1866 bis 1896) übernahm. Pönniger war Professor und kaiserlicher Rat. Er gründete 1874 gegründet die "Allgemeine Zeichenschule für Frauen und Mädchen" in Wien. Die Schule wurde Ausbildungsstätte zahlreicher Malerinnen der Zeit. Sie wurde nach seinem Tod von seiner Schülerin und Ehefrau Caroline Pönninger (1845-1920) weitergeführt.

Zu seinen Werken zählt u. a. die lebensgroße Porträtstatue des Erzherzog Karl von Österreich-Teschen, die er 1871 für die Feldherrenhalle des 1856 fertiggestellten „k.u.k. Waffenmuseum“ (heute Heeresgeschichtliches Museum) anfertigte.

Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gruppe 0, Reihe 1, Nummer 48).

Im Jahr 1927 wurde in Wien Ottakring (16. Bezirk) der Pönningerweg nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  L. Forrer: Biographical Dictionary of Medallists. Poenninger, Franz in: Volume IV. Spink & Son Ltd, London 1909, S. 628.
  2. Eintrag in Retrobibliothek (Abgefragt am 19. März 2009)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]