Franz Perko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Perko (* 15. November 1868 in Budapest; † 13. März 1919 in Troppau) war ein österreichischer Arzt und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Perko studierte Medizin in Prag. Während des Studiums wurde er Mitglied im Corps Austria. Nach der Promotion zum Dr. med. 1893 wurde er Berg- und Distriktsarzt in Nürschau. Sein nebenberufliches Engagement im Deutschen Schulverein führte zur Gründung von 122 Ortsgruppen dieser Vereinigung und neben einigen Buchveröffentlichungen zu zahlreichen sozialpolitischen Veröffentlichungen in Zeitschriften. Von 1911 bis zu seinem Tod war Perko Landtagsabgeordneter für Leitmeritz-Lobositz

Werke[Bearbeiten]

  • Kurze Darstellung der nationalen und wirtschaftlichen Verhältnisse der gemischtsprachigen Bezirke in Westböhmen, Wien: Genossenschaft-Buchdruck, 1905 (Nachdruck Trier 2004, ISBN 3-937369-24-4).
  • Die deutsch-tschechische Streitfrage und ihre Bedeutung für das Deutschtum Österreichs, Prag: Verlag Deutsche Arbeit, 1913

Literatur[Bearbeiten]

  • Zur Erinnerung an Dr. Franz Perko, in Bohemia (Prager Tageszeitung) vom 9. März 1929
  • Jürgen Herrlein: Corps Austria. Corpsliste 1861-2001, Frankfurt am Main 2001, S. 69 (mit Bild)

Weblinks[Bearbeiten]