Franz Peter Wirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Peter Wirth (* 22. September 1919 in München; † 17. Oktober 1999 in Berg am Starnberger See) war ein deutscher Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Wirth hatte Theaterwissenschaft studiert. Von 1948 bis 1950 war er Dramaturg und Regisseur in Hof, von 1951 bis 1954 Oberspielleiter und stellvertretender Intendant in Pforzheim. Darüber hinaus gab er Gastregien. Dann wechselte er von der Bühne zum Fernsehen. Von 1954 bis 1960 wirkte Wirth als Oberspielleiter beim SDR, seit 1960 war er Oberspielleiter der Bavaria Atelier GmbH.[1]

Als Fernsehregisseur spezialisierte er sich anfänglich auf Literaturverfilmungen. Er drehte ab den 1970er Jahren einige Derrick- und Tatortfolgen. Seine berühmteste Fernsehverfilmung war die als Serie angelegte Verfilmung von Thomas Manns Buddenbrooks 1979. Seine Kinoverfilmung des Theaterstücks Helden war 1958 für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert.

Wirth, der zahlreiche Auszeichnungen erhalten hatte, drehte bis zu seinem Tode im Alter von 80 Jahren Fernsehfilme. Er starb an einem Herzinfarkt. Seine Frau war Wega Jahnke.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lt. Medienarchiv Kay Weniger