Franz Sondheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Sondheimer (* 17. Mai 1926 in Stuttgart; † 11. Februar 1981 in Stanford (Kalifornien)), war ein britischer Chemiker deutscher Herkunft.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Sondheimer emigrierte 1937 vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten gemeinsam mit seiner Familie nach Großbritannien. Er studierte Chemie in London am Imperial College.

1948 arbeitete er bei Robert B. Woodward an der Harvard University. 1952 übernahm er die zuvor von Carl Djerassi innegehabte Stelle bei der Fa. Syntex. 1956 wurde er ans israelische Weizmann-Institut berufen. 1963 kehrte er nach Großbritannien an die Universität Cambridge zurück, danach ging er 1967 ans Londoner University College.

Seine Forschungsgebiete waren die Synthese von Steroiden und von Annulenen.

Zu seinen bekannten Studenten gehören insbesondere Kyriacos Costa Nicolaou und Raphael Mechoulam.

Er starb 1981 während eines Sabbaticals an der Stanford University.

Auszeichnungen[Bearbeiten]