Franz Stock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbé Franz Stock

Abbé Franz Stock (* 21. September 1904 in Neheim; † 24. Februar 1948 in Paris); war katholischer Priester und während der deutschen Besatzungszeit im Zweiten Weltkrieg Seelsorger für die Gefängnisse von Paris und die Hinrichtungsstätte auf dem Mont Valérien. Er gilt als ein Wegbereiter der Deutsch-Französischen Freundschaft. Am 14. November 2009 eröffnete Hans-Josef Becker, der Erzbischof von Paderborn, das Seligsprechungsverfahren für Franz Stock.[1]

Leben[Bearbeiten]

Familie und Ausbildung[Bearbeiten]

Das Elternhaus von Franz Stock. Heute ist es eine Gedenk- und Begegnungsstätte.
Kreuzweg von Bert Gerresheim in der Bielefelder Heilig-Geist-Kirche: „Simon von Zyrene hilft Jesus das Kreuz tragen“; Abbé Franz Stock ist in der Gestalt von Simon dargestellt.

Am 21. September 1904 wurde Franz Stock als erstes von neun Kindern einer Arbeiterfamilie in der kleinen Industriestadt Neheim in Westfalen geboren. Von 1910 an besuchte er die katholische Volksschule. Er gehörte zum Durchschnitt der Klasse. Als Zwölfjähriger äußerte er erstmals den Wunsch, Priester zu werden. Deshalb wechselte er als Dreizehnjähriger Ostern 1917 auf das Neheimer Realgymnasium. Ostern 1926 machte er dort sein Abitur.[2]

Von 1926 bis 1932 war Stock Student der katholischen Theologie. Er begann sein Studium an der Philosophisch-Theologischen Akademie in Paderborn. Ostern 1928 ging er für drei Semester nach Paris und studierte am Institut Catholique. Damit war er der erste deutsche Theologiestudent in Frankreich seit dem Ersten Weltkrieg und der erste deutsche Student am Institut Catholique seit dem Mittelalter.[3]

Am 12. März 1932 wurde Franz Stock vom Paderborner Erzbischof Caspar Klein zum Priester geweiht. Auf seinem Primizzettel stehen die Worte aus dem 1. Petrusbrief: „Weihet Eure Seele durch Gehorsam gegen die Wahrheit zu aufrichtiger Bruderliebe und habet einander von Herzen lieb. Ihr seid ja wiedergeboren nicht aus vergänglichem, sondern unvergänglichem Samen durch Gottes Wort, das lebt und ewig ist.“

Internationale Jugendbewegung/Völkerverständigung[Bearbeiten]

Franz Stock wurde in seiner Kindheit und Jugend sehr durch den Ersten Weltkrieg und durch die Folgezeit mit ihren politischen und wirtschaftlichen Änderungen geprägt. Parallel zu seiner religiösen Berufung zum Priester beschloss er, sich für die Völkerverständigung einzusetzen, insbesondere zwischen der deutschen und französischen Jugend.

Bereits in seiner Schulzeit schloss er sich dem Bund Neudeutschland und später der Quickbornbewegung, einer katholischen Jugendbewegung, an. Mit ihr nahm er an einer für ihn prägenden internationalen Jugendbegegnung mit über 10.000 Teilnehmern teil, die 1926 in Bierville von einem Vorkämpfer der deutsch-französischen Verständigung, Marc Sangnier, einberufen worden war.[4] Dort schloss er auch die Bekanntschaft mit Joseph Folliet, der neben Romano Guardini einen besonders großen Einfluss auf ihn ausübte.

Während seiner Studienzeit in Paris trat er ferner den „Compagnons de Saint François“ („Gefährten des heiligen Franziskus“) bei,[5] deren Ideale das einfache Leben und die Verwirklichung des Friedens sind.

Auch in den folgenden Jahren war Franz Stock bei internationalen Begegnungen dabei, so 1931 auf dem vom Friedensbund Deutscher Katholiken organisierten Treffen auf dem Borberg, dem so genannten „Europaberg“ oder „Friedensberg“ des Sauerlandes zwischen Brilon und Olsberg. Stock war einer der Hauptredner. Nachdem er mit dem farbigen französischen Staatsbürger Louis Achille einen Friedenskuss getauscht hatte, kam es zu Protesten von ebenfalls anwesenden SA-Männern.

Während seiner Studienzeit in Paris trat er ferner den „Compagnons de Saint François“ („Gefährten des heiligen Franziskus“) bei,[6] deren Ideale das einfache Leben und die Verwirklichung des Friedens sind.

Erstes berufliches Wirken in Deutschland und Frankreich[Bearbeiten]

Von 1932 bis 1934 war Franz Stock als Seelsorger in Effeln[7] bei Lippstadt und in Dortmund-Eving tätig. Dort lernte Franz Stock auch Polnisch als zweite Fremdsprache, um sich als Vikar mit seinen vielen aus Polen stammenden Gemeindemitgliedern besser verständigen zu können.

1934 suchte der zuständige Kölner Erzbischof Kardinal Schulte einen Geistlichen für die Leitung der deutschen Gemeinde in Paris. Die Neubesetzung war 1934 schwierig, weil seit 1933 die politische Entwicklung in Deutschland vom Ausland her kritisch beobachtet wurde. Es sollte ein Mann gefunden werden, der französische Sprachkenntnisse hatte, der die französische Mentalität kannte und die Seelsorgeprobleme in der Weltstadt Paris überschaute. Es sollte aber vor allem ein Mann gefunden werden, der das Vertrauen des Pariser Erzbischofs, Kardinal Verdier, besaß. Dieser kannte Franz Stock noch aus der Zeit, als er selbst am Institut Catholique Professor war. Aus diesen Gründen ist die Wahl auf den jungen Priester Franz Stock gefallen. Anfang September 1934 traf Franz Stock in Paris ein und trat seine Stelle als Rektor der deutschen Gemeinde an. Er wohnte im Quartier Latin, nicht weit entfernt vom Pantheon. Zu der Betreuung von rund 500 Gemeindemitgliedern gehörten neben der seelsorgerischen Tätigkeit auch viele sozial-karitative Aufgaben – und bald kam die Hilfe für politische Flüchtlinge aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei hinzu. Franz Stocks Gemeindewirken wird als segensreich und einfühlsam beschrieben. Er machte kulturelle Angebote, veranstaltete Ausflüge und schuf Orte der Begegnung mit Franzosen und Nichtkatholiken.

Kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges am 1. September 1939 musste Franz Stock weisungsgemäß Paris verlassen. Er übernahm Vertreterstellen in Dortmund-Bodelschwingh und dann in der Nähe von Magdeburg in Klein-Wanzleben.

Seelsorger in den Pariser Wehrmachtsgefängnissen[Bearbeiten]

Kapelle auf dem Mont Valérien bei Paris. In der Kapelle befinden sich Erschießungspfähle von der Hinrichtungsstätte.

Im Juni 1940 wurde Paris von der deutschen Wehrmacht besetzt. Am 13. August 1940 wurde Franz Stock erneut zum Seelsorger für die Deutschen in Paris ernannt. Er kehrte im Oktober nach Paris zurück, betreute dort allerdings eine andere Gemeinde. Seit 10. Juni 1941 war er gleichzeitig auch Standortpfarrer im Nebenamt.[8] Als nebenamtlicher Standortpfarrer begann er 1941 mit seiner Tätigkeit in den Pariser Wehrmachtsgefängnissen Fresnes, La Santé und Cherche Midi. Ihm oblag die Betreuung der Häftlinge in den Gefängnissen der zum Tode Verurteilten.

Die Gefängnisse von Paris hatten von 1941 bis 1944 etwa 11.000 Gefangene. Vielen Menschen rettete Franz Stock das Leben, indem er Warnungen aussprach und Informationen weiterleitete. Oftmals konnte er es erreichen, dass Todesurteile abgemildert oder die Zahl der geplanten Geiselerschießungen reduziert wurde.[9]

Der Priester Franz Stock steht Gefangenen in ihrer Todesstunde auf dem Mont Valérien bei. (Darstellung in der St. Franziskus Kirche Neheim)

Die Erschießungen der Verurteilten und Geiseln fanden meist auf dem Mont Valérien statt. Franz Stock führte ein Tagebuch mit kurzen Notizen über die Gefangenen und zum Tode Verurteilten. Er erwähnte 863 Erschießungen, denen er beiwohnen musste, sagte aber kurz vor seinem Tod einem Bekannten, es seien über 2.000 gewesen. Die Gedenktafel auf dem Mont Valérien nennt eine Zahl von über 4.500.[10] Diese Zahl wurde aber 1995 von Serge Klarsfeld und Léon Tsevery [11] kritisiert. Bis zum 1. Januar 2009 wurden insgesamt 1014 der Erschossenen identifiziert.[12]

Zeugnisse Überlebender, Bücher und Filme dokumentieren Stocks aufopferungsvollen Dienst an den Verurteilten, seine Menschlichkeit und sein Zugehen auf andere, ohne sich selbst zu schonen. Da die Gefangenen oft bewusst im Unklaren über das Schicksal ihrer Familien gelassen wurden, war es eine große Hilfe für sie, dass Stock Kontakt zu den Familien hielt und den Gefangenen Nachrichten übermittelte, zum Beispiel flüsternd während eines von Aufsehern überwachten Gespräches oder während eines gemeinsamen Gebetes des Priesters und des Gefangenen.

Mémorial de la France Combattante

Franzosen gaben Franz Stock die Bezeichnung „L'Aumônier de l'enfer“ („Der Seelsorger der Hölle“) und „L'Archange en enfer“ („Der Erzengel in der Hölle“). [9]

Viele Widerstandskämpfer, wie z. B. Edmond Michelet, Jean de Pange, Robert d´Harcourt, Gabriel Péri und Henri Honoré d'Estienne d'Orves, haben ihm die Ehre erwiesen. Heute ist der Platz vor dem Mémorial de la France Combattante, das an den Widerstand der Franzosen gegen die deutsche Besatzungsmacht erinnert, nach Abbé Franz Stock benannt, was eine außergewöhnliche Ehrung darstellt.

Am 25. August 1944 marschierten frei-französische Truppen unter dem Befehl von Charles de Gaulle in Paris ein. Abbé Stock blieb in Paris und half im Hospital la Pitié mehr als 600 nicht transportfähige, verwundete deutsche Soldaten zu betreuen. Das Hospital geriet in die Hände der Truppen der F.F.I. (Forces Francaises de l´Intérieur), der inneren Streitkräfte. Ein Hauptmann drang mit seinen Leuten in das Lazarett ein und forderte die Herausgabe von mehreren Geiseln, um sie wegen der Grausamkeiten von SS und Gestapo erschießen zu lassen. Der Offizier war ein ehemaliger Inhaftierter des Gefängnisses Fresnes. Als er Abbé Stock erkannte, unterzeichnete er ein Papier, das an das Portal des Lazaretts geheftet wurde. Das Lazarett wurde damit unter den Schutz der Résistance gestellt und seine Insassen waren vor Repressalien geschützt.

Als US-amerikanische Soldaten das Lazarett übernahmen, wurde Abbé Franz Stock Kriegsgefangener. Er wurde in das Gefangenenlager von Cherbourg gebracht.

Stacheldrahtseminar von Chartres[Bearbeiten]

Von Franz Stock gemaltes Fresko in der Lagerkapelle des Stacheldrahtseminars, 2013
Renovierte Seminarkapelle am 15. Sept. 2011

Als 1945 Franz Stocks Gesundheit nach den Kriegsjahren schwer angegriffen war und er in die Heimat hätte zurückkehren können, nahm er dennoch eine neue Aufgabe an: die Gründung eines Priesterseminars besonderer Art, in dem kriegsgefangene deutschsprachige Priester und Seminaristen zusammengeführt werden sollten. Es wurde auf Initiative der französischen Regierung und mit Unterstützung des Apostolischen Nuntius Roncalli, des späteren Papstes Johannes XXIII., gegründet. Abbé Stock wurde gebeten, dieses Seminar als Regens zu leiten.

Für das Seminar war zunächst das Kriegsgefangenenlager Dépôt 51 in Orléans vorgesehen, wo es am 24. April 1945 gegründet wurde. Am 17. August 1945 wurde das Seminar von Orléans ins Gefangenenlager Dépôt 501 bei Chartres verlegt. Unter Beibehaltung von Status und Funktionsweise eines Kriegsgefangenenlagers wurden dort alle in französischer Kriegsgefangenschaft befindlichen Priester und Seminaristen zusammengelegt. So konnten sie ihre Studien fortsetzen oder auch beginnen. Für die jüngsten gab es einen Abiturkurs. Die Universität Freiburg im Breisgau übernahm die Patenschaft über dieses Seminar.[13] Über zwei Jahre bestand das in seiner Art in der Geschichte der Kirche einzigartige Seminar. Es war das bis dahin größte Seminar, und es war ein „Seminar hinter Stacheldraht“ („Séminaire des barbelés“). Insgesamt 949 Dozenten, Priester, Brüder und Seminaristen aus Deutschland und Österreich waren im Verlauf der zwei Jahre dort. Ziel war es, jungen Menschen, die berufen waren, praktische und moralische Verantwortung im Nachkriegsdeutschland zu übernehmen, eine spirituelle Ausbildung zu geben, um der Indoktrinierung entgegenzuwirken, der sie in der Nazizeit ausgesetzt gewesen waren.

Seminaristen des Stacheldrahtseminars waren unter anderen Bischof Emil Stehle, Bischof Bernado Witte, Weihbischof Bernhard Rieger, Weihbischof Franz Josef Kuhnle, Abt Laurentius Hoheisel, Pfarrer Lothar Zenetti, Josef Rommerskirchen, der Schriftsteller Erich Kock u. v. a. m.

Nuntius Roncalli besuchte mehrere Male das Seminar. Am Sonntag nach Weihnachten 1946 erschien der päpstliche Nuntius, um die Segenswünsche des Papstes zu überbringen. Er betonte bei diesem Besuch: „Das Seminar von Chartres gereicht sowohl Frankreich wie Deutschland zum Ruhme. Es ist sehr wohl geeignet, zum Zeichen der Verständigung und Versöhnung zu werden.“ [14]

Am 5. Juni 1947 wurde es aufgelöst. Die letzten 369 Seminaristen verließen das Gefangenenlager. Franz Stock kehrte nach Paris zurück. Am 16. Dezember 1947 empfing Abbé Stock dort die Nachricht von seiner Ernennung zum Ehrendoktor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.[15]

Tod in Paris[Bearbeiten]

Am 24. Februar 1948 starb Abbé Franz Stock plötzlich und unerwartet, noch keine 44 Jahre alt, gegen 16.00 Uhr im Hôpital Cochin in Paris. Der Tod Abbé Stocks durfte in der Presse nicht bekannt gegeben werden, da er noch immer den Status eines Kriegsgefangenen hatte. Aus diesem Grunde folgte seinem Sarg nur ein knappes Dutzend Menschen. Aus der Familie konnte niemand an der Beisetzung teilnehmen, da sie keine Einreiseerlaubnis erhalten hatte.

Franz Stock wurde am 28. Februar 1948 zunächst auf dem Pariser Friedhof Thiais beerdigt. Die Totenfeier fand in der Pfarrkirche Saint-Jacques-du-Haut-Pas in Paris statt. Nuntius Roncalli nahm die Aussegnung des Toten vor und sagte dabei: „Abbé Franz Stock – er ist nicht nur ein Name – er ist ein Programm!“ Eine Aussage, die er als Papst Johannes XXIII. am 20. Juni 1962 wiederholte. [16]

Besondere Gedenkfeiern nach Abbé Stocks Tod[Bearbeiten]

Das Grab von Franz Stock in der Kirche Saint Jean Baptiste in Chartres, im Hintergrund ein von Gabriel Loire entworfenes Mosaik
Gedenkfeier am Mont Valérien am 23. Februar 2008 mit Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Ministerpräsident Jürgen Rüttgers
  • Eine erste öffentliche Gedenkfeier für Franz Stock fand bereits am 3. Juli 1949 in Paris in der zur Kathedrale erhobenen Kirche Saint-Louis des Invalides, Bischofskirche der römisch-katholischen Diözese der französischen Armee, statt. Bisher war noch nie ein Deutscher hier geehrt worden. Er sollte der erste sein.
  • Am 15. August 1951 wurde ein Grabstein durch den Pariser Kardinalerzbischof Feltin geweiht. Pater Riquet, Domprediger von Notre Dame in Paris, sagte in seiner Ansprache: „Das ist die Paradoxie, dass ein deutscher Priester sich mitten im Kriege zum Diener und Freund derer machte, die seine Regierung als die ärgsten Feinde betrachtete.“ Die Familien der Inhaftierten und Erschossenen stifteten den Grabstein für Abbé Stock mit der Inschrift „PAX“.
  • Auf dem Friedhof Thiais erfolgte am 13. Juni 1963 die Exhumierung von Stocks Leichnam. Am 15./16. Juni 1963 wurden die Gebeine Abbé Stocks von Paris nach Chartres in die neuerbaute Kirche Saint Jean Baptiste umgebettet. Papst Johannes XXIII. unterzeichnete auf dem Sterbebett ein Telegramm für diese Gedenkfeier. Er wiederholte hier seine Aussage: „Der Priester Franz Stock – das ist nicht nur ein Name, das ist ein Programm.“ Am Tag zwischen Exhumierung und der Beisetzung in Chartres billigte am 14. Juni 1963 die französische Nationalversammlung den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, oft auch Élysée-Vertrag genannt, den Adenauer und de Gaulle am 22. Januar 1963 unterzeichnet hatten.
  • In Suresnes (Paris) wurde auf dem Mont Valérien am 15. September 1990 der Platz vor dem „Mémorial de la France combattante“, das an den Widerstand der Franzosen gegen die deutsche Besatzungsmacht erinnert, in „Place de l’Abbé Franz Stock“ umbenannt. In der Feierstunde sagte Pierre Pflimlin, ehemaliger Präsident des Europaparlaments „Wenn ich mich entschlossen habe, zu dieser Feierstunde zu kommen, dann darum, weil Abbé Stock etwas Unglaubliches verwirklicht hat, etwas, was beispielhaft bleibt. In der Stunde, wo wir Europa bauen, ist sein Andenken mehr denn je gegenwärtig.“
  • Im Jahr 1980 beantragten die katholischen Bischöfe die Seligsprechung Stocks. Das Verfahren ist bislang noch nicht abgeschlossen.
  • Vom 22. bis 28. Februar 1998 fanden in Paris die Feierlichkeiten zum 50. Todestag von Abbé Franz Stock statt. Höhepunkt dieser Festlichkeiten war der 1. März 1998 mit dem Pontifikalamt in der Kathedrale von Chartres, das der Erzbischof von Paris, Kardinal Jean-Marie Lustiger, zusammen mit dem Bischof Karl Lehmann, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, und Erzbischof Degenhardt aus Paderborn zelebrierte. Bundeskanzler Helmut Kohl nahm mit René Monory, dem Präsidenten des Senats der französischen Republik, an diesem Gottesdienst teil. Zuvor hatte der Bundeskanzler am Grabe Abbé Stocks in der Kirche St. Jean Baptiste einen Kranz niedergelegt.
  • Der 100. Geburtstag von Franz Stock am 24. September 2004 wurde mit einer Reihe von Veranstaltungen begangen. Ein Höhepunkt war ein Pontifikalamt in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist (Neheim), das live im ZDF übertragen wurde.
  • Nach Franz Stock ist in Arnsberg ein Gymnasium, in Hövelhof eine Realschule und in Salzkotten eine Grundschule benannt. Viele weitere Plätze und Einrichtungen tragen seinen Namen.
  • Vom 20. Mai bis zum 26. August 2012 fand im Sauerland Museum in Arnsberg eine Sonderausstellung mit Namen Franz Stock und der Weg nach Europa statt.[18]
Franz-Stock-Denkmal in Arnsberg-Neheim, von Josef Rikus, eingeweiht 1965.

Seligsprechungsverfahren[Bearbeiten]

Am 14. November 2009 eröffnete Hans-Josef Becker, der Erzbischof von Paderborn, das Seligsprechungsverfahren für Franz Stock.[1] Der sich anschließende „diözesane Informativprozess über das Leben, die Tugenden und den Ruf der Heiligkeit des Dieners Gottes Franz Stock“ wurde am 8. November 2013 offiziell beendet. Die zusammengetragenen umfangreichen Dokumente und Aussagen zum Leben und Wirken von Abbé Franz Stock werden an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse in Rom zur weiteren Prüfung weitergeleitet. [19] Mit der förmlichen Öffnung der Akten am 25. Februar 2014 durch den Kanzler der Kongregation für Selig- und Heiligsprechungsprozesse im Vatikan ist das Römische Verfahren offiziell eröffnet worden.[20]

Ein vom Erzbischof von San Francisco gesondert geführter Prozesses zur Untersuchung eines der Fürsprache von Franz Stock zugeschriebenen Wunders (Heilung von einer Krebserkrankung) wurde bereits am 16. März 2012 mit der Berichterstattung an die Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse beendet. [21]

Europäische Begegnungsstätte Franz Stock in Chartres[Bearbeiten]

Die Erhaltung des inzwischen auf den Trägerverein CERFS (Centre Européen de Rencontre Franz Stock) übertragenen Lagerkomplexes des Stacheldrahtseminars in Le Coudray bei Chartres ist seit langem ein Anliegen der Franz-Stock-Vereinigungen in Deutschland und Frankreich. Ziel ist es, die denkmalgeschützte Lagerkapelle mit den von Franz Stock erstellten Fresken zu restaurieren und eine europäische Begegnungsstätte im Sinne des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages zu errichten.

Dauerausstellung Franz Stock[Bearbeiten]

Eine Dauerausstellung "Franz Stock - Frieden als Auftrag" über das Leben und Wirken von Franz Stock und über die Auswirkungen auf die deutsch-französische Verständigung befindet sich im historischen Neheimer Fresekenhof.

Franz-Stock-Vereinigungen[Bearbeiten]

Das Franz-Stock-Komitee für Deutschland hat sich 1964 in der Heimatstadt Franz Stocks gebildet,[22] um die vielfältigen Bestrebungen, die sich mit der Person und dem Werk des verstorbenen Gefangenenpriesters verbinden, zu bündeln. Es werden Dokumentationen, Ausstellungen und Veranstaltungen, die Verständnis für das Werk und die Person Franz Stocks erhalten, wecken oder fördern, organisiert und vermittelt. Durch Jugendaustausch, kulturellen Austausch, Übernahme und Vermittlung von Patenschaften, Kontakte, insbesondere mit Frankreich, dient es der Völkerverständigung. Die Franz-Stock-Vereinigung „Les amis de Franz Stock“ für Frankreich hat ihren Sitz in Chartres.

Zur Errichtung der „Europäischen Begegnungsstätte Franz Stock“ in Chartres haben die Vereinigungen aus Deutschland und Frankreich einen gemeinsamen Trägerverein „CERFS – Centre Européen de Rencontre Franz Stock“ gegründet.

Werke[Bearbeiten]

  • Die Bretagne, ein Erlebnis; Colmar, 1943; (= Paderborn: Bonifatius, 1993; ISBN 3-87088-774-5)
  • Die ersten deutschen Buchdrucker in Paris um 1500. Beitrag zur Geschichte der Deutschen in Frankreich; Freiburg, 1940 (= Paderborn: Bonifatius, 1992; ISBN 3-87088-721-4)
  • 100 Jahre deutsche Seelsorge in Paris. Mission der deutschen Katholiken in Paris; Paris 1937

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Albert: Das war Abbé Stock. Ein Leben zwischen Fronten Herder, Freiburg 1960
  • Hanns Bücker: Abbé Stock. Ein Wegbereiter der Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich ebd. 1964
  • René Closset: Er ging durch die Hölle: Franz Stock St.-Benno, Leipzig 1988 ISBN 3-7462-0248-5
  • Karl-Heinz Kloidt: Chartres 1945. Seminar hinter Stacheldraht. Eine Dokumentation Herder, Freiburg 1988 ISBN 3-451-21198-X
  • Erich Kock: Abbé Franz Stock. Priester zwischen den Fronten Grünewald, Mainz 1997 ISBN 3-7867-1971-3
  • Hanns Cornelissen: Abbé Franz Stock. Dreiklang einer Freundschaft Deutscher Spurbuchverlag, Baunach 2001 ISBN 3-88778-251-8
  • Dieter Lanz: Abbé Franz Stock. Kein Name – ein Programm Bonifatius, Paderborn 2001 ISBN 3-89710-198-X
  • Dieter Riesenberger: Franz Stock. Seine Berufung war Frankreich in: Detlef Bald (Hg.): Schwellen überschreiten. Friedensarbeit und Friedensforschung. Festschrift für Dirk Heinrichs Klartext, Essen 2005
  • Raymond Loonbeek: Franz Stock: La fraternité universelle, Verlag Salvator, Frankreich 2007, ISBN 2-7067-0484-5
  • Boniface Hanley: The last human face : Franz Stock, a priest in Hitler's army, USA 2010 ISBN 1-4505-9012-8
  • Robert Jauch: Stock, Franz. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 30, Bautz, Nordhausen 2009, ISBN 978-3-88309-478-6, Sp. 1451–1457.
  • Robert Jauch: Stock, Franz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 25, Duncker & Humblot, Berlin 2013, ISBN 978-3-428-11206-7, S. 366–368 (noch nicht online verfügbar).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Stock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Pressemitteilung Erzbistum Paderborn, 8. Oktober 2009: Eröffnung des Seligsprechungs-Verfahrens für Abbé Franz Stock. Zuletzt abgerufen am 10. Februar 2011.
  2. Pressebericht der Westfalenpost / Der Westen vom 29. November 2013. Zuletzt abgerufen am 1. Dezember 2013.
  3. Reinhard Richter: Nationales Denken im Katholizismus der Weimarer Republik. Lit-Verlag, 2000, ISBN 3-8258-4991-0, S. 134.
  4. Matthias Schnettger, Heinz Duchhardt, Jan Gudian: Jahrbuch für Europäische Geschichte. 2005, Band 6, ISBN 978-3-486-57740-2, S. 140.
  5. Gefährten des heiligen Franziskus
  6. Gefährten des heiligen Franziskus
  7. St. Maria Magdalena Kirche zu Effeln. Zuletzt abgerufen am 10. Februar 2011.
  8. Georg May: Interkonfessionalismus in der deutschen Militärseelsorge von 1933 bis 1945, S. 195, B. R. Gruner, 1978, ISBN 90-6032-103-0
  9. a b René Closset: Er ging durch die Hölle.
  10. Siehe Bild: http://flickr.com/photos/insunlight/50936048/in/set-1105735/.
  11. Serge Klarsfeld und Léon Tsevery: Les 1007 fusillés du Mont-Valérien parmi lesquels 174 Juifs. Paris, Association des fils et filles des déportés juifs de France, 1995 (Die 1007 Erschossenen vom Mont-Valérien, davon 174 Juden).
  12. http://www.memoiredeshommes.sga.defense.gouv.fr/spip.php?rubrique73. (Webseite des französischen Verteidigungsministeriums).
  13. Badische Zeitung. Zuletzt abgerufen am 31.Oktober 2010
  14. Dieter Lanz, Abbé Franz Stock: Kein Name - ein Programm, Bonifatiusverlag, 2001, ISBN 3-89710-198-X
  15. Universität Freiburg - Ehrendoktoren. Zuletzt abgerufen am 31. Oktober 2010.
  16. http://www.vatican.va/holy_father/john_xxiii/speeches/1962/documents/hf_j-xxiii_spe_19620720_san-mattia_it.html Ansprache von Papst Johannes XXIII. vom 20. Juni 1962
  17. Présidence de la République: Cérémonie franco-allemande en hommage aux fusillés de la clairière du Mont Valérien et à l'occasion du 60éme anniversaire de la mort de l'Abbé Franz Stock. Dossier de Presse (PDF; 497 kB)
  18. Jürgen Schulte-Hobein: Franz Stock und der Weg nach Europa, Sauerland 2012 45/1: 7-10.
  19. Informativprosess des Seligsprechungsverfahrens für Abbé Franz Stock abgeschlossen . Zuletzt abgerufen am 9. November 2013.
  20. Römisches Verfahren zur Seligsprechung von Franz Stock eröffnet. Abgerufen am 25. Februar 2014
  21. Church to consider if prayer to wartime priest led to man's recovery. Zuletzt abgerufen am 9. November 2013.
  22. Homepage Franz-Stock-Komitee abgerufen am 31.Oktober 2010
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 4. November 2010 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.