Franz Volkmar Fritzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Volkmar Fritzsche (* 26. Januar 1806 in Steinbach bei Borna; † 17. März 1887 in Rostock) war ein deutscher klassischer Philologe. Er war der Sohn von Christian Friedrich Fritzsche (1776–1850).

Franz Volmar Fritzsche

Leben[Bearbeiten]

Aufgewachsen in Dobrilugk besuchte er das Gymnasium in Luckau. Ab 1824 war er Collaborator an der Thomasschule und zugleich Privatdozent an der Universität Leipzig, promovierte und habilitierte sich 1825. Im Jahre 1828 wurde Franz Volkmar Fritzsche als Professor der Poesie und Beredsamkeit an die Universität Rostock berufen und gründete dort ein Seminar für klassische Philologie, das er bis 1882 leitete. Seine Brüder Otto Fridolin und Karl Friedrich August Fritzsche waren wie sein Vater Theologen. Fritz Reuter erwähnt ihn im einleitenden Kapitel zu "Olle Kamellen VII : De meckelnbörgschen Montecchi un Capuletti oder De Reis' nah Konstantinopel" (1868)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Franz Volkmar Fritzsche – Quellen und Volltexte