Franz Wohlfahrt (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Wohlfahrt

Wohlfahrt vor einem Länderspiel Österreichs (2009)

Spielerinformationen
Voller Name Franz Bernhard Wohlfahrt
Geburtstag 1. Juli 1964
Geburtsort St. Veit an der GlanÖsterreich
Größe 191 cm
Position Torhüter
Vereine in der Jugend
1972–1981 SV St. Veit
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1996
1996–2000
2000–2002
2003–2004
2007
FK Austria Wien
VfB Stuttgart
FK Austria Wien
SC Untersiebenbrunn
ASK Hirm
351 (0)
118 (0)
033 (0)
0
0
Nationalmannschaft
1987–2001 Österreich 59 (0)
Stationen als Trainer
2006–2007
2008
2008–
2009–
ASK Schwadorf (Torwarttrainer)
VfB Admira Wacker Mödling (Torwarttrainer)
ASV Baden
Österreich (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Franz Bernhard Wohlfahrt (* 1. Juli 1964 in St. Veit an der Glan, Kärnten) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler. Er spielte auf der Position des Torhüters.

Jugend[Bearbeiten]

Als junger Bursche kickte er mit seinem Bruder Mario Wohlfahrt bei seinem Heimatverein SV St.Veit. Zur Wiener Austria kam er eigentlich nur durch Zufall, denn eigentlich wollten die "Veilchen" seinen Bruder verpflichten - der jüngere Bruder Franz war nur Draufgabe bei diesem Transfer. Doch während sich sein Bruder nicht durchsetzen konnte und wieder nach Kärnten wechselte, kam Franz Wohlfahrt der Umstand zugute, dass sich der damalige Standardtorhüter der Austria verletzte und somit eine Torwartposition nachbesetzt werden musste.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen ersten Bundesligaeinsatz in Österreich absolvierte er in der Saison 1984/85. In den folgenden 12 Jahren avancierte er zu einem der besten österreichischen Torhüter und war auch der "Vater" einiger Austria-Meistertitel.

1996/97 wechselte Franz Wohlfahrt dann in die Deutsche Bundesliga zum VfB Stuttgart, wo er bis zur Saison 1999/00 insgesamt 118 Meisterschaftsspiele bestritt und auch seinen größten Erfolg feierte: den Gewinn des DFB-Pokals 1997 mit Stuttgart.

2000 verließ er den VfB wieder und wechselte zurück zu Austria Wien, wo er hinter der Nr. 1 Thomas Mandl und neben Wolfgang Knaller Ersatztorhüter wurde. 2003/2004 wurde Wohlfahrt vom SC Interwetten.com/Untersiebenbrunn als Tormann und Tormanntrainer engagiert, wo er bis Mai 2004 blieb. Sein Karriereende hatte er schon 2002 bekannt gegeben. 2007 gab er ein Comeback beim burgenländischen 2.-Liga-Mitte-Verein ASK Hirm.

Sein Debüt in der Österreichischen Nationalmannschaft feierte Wohlfahrt am 18. August 1987 gegen die Schweiz (2:2). Insgesamt stand er 59-mal für Österreich im Tor. Vielen in Erinnerung geblieben ist die WM-Qualifikation 1998, als Österreich mit Michael Konsel und Franz Wohlfahrt zwei Torhüter der Extraklasse vorzuweisen hatte, die um die Nr. 1 im österreichischen Tor wetteiferten, wobei Wohlfahrt den Kürzeren zog. Er nahm mit dem ÖFB an der Weltmeisterschaftsendrunde 1998 in Frankreich teil.

Am 30. Jänner 2009 wurde er als ÖFB-Tormanntrainer mit Zuständigkeit für die A-Nationalmannschaft präsentiert.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Privates[Bearbeiten]

Wohlfahrt ist verheiratet und hat drei Töchter. Die älteste Tochter stammt aus erster Ehe.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger

Andreas Herzog
Fußballer des Jahres Österreich
1993

Heimo Pfeifenberger