Franz Xaver Duschek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Xaver Duschek

Franz Xaver Duschek (auch Franz Xaver Dussek, tschechisch: František Xaver Dušek; getauft 8. Dezember 1731 in Chotěborky; † 12. Februar 1799 in Prag) war ein böhmischer Komponist und einer der bedeutendsten Cembalisten und Pianisten seiner Zeit.

Duschek wurde in Wien von Georg Christoph Wagenseil zum Cembalisten ausgebildet und ließ sich um 1770 in Prag als erfolgreicher Klavierlehrer nieder. Er komponierte Sonaten, Variationen und Konzerte für das Cembalo und das Klavier und mehrere Sinfonien und Streichquartette.

Duscheks Frau Josepha Hambacher (* 7. März 1753 in Prag, † 8. Januar 1824 ebenda, Enkelin von Ignatz Anton von Weiser) wurde von ihm ausgebildet und war eine berühmte Pianistin und Sängerin. In ihrer Villa Bertramka, einem Landhaus in Smíchov bei Prag, vollendete Mozart als Gast des Ehepaares Duschek 1787 die Oper Don Giovanni, möglicherweise auch 1791 La clemenza di Tito.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric Gross: Background and Problems for an Historical and Critical Edition of the String Quartets of F. X. Dušek. In: Miscellanea musicologica 6, 1972, ISSN 0076-9355, S. 4–37.
  • Willi Kahl: Duschek, Franz Xaver. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 205 (Digitalisat).
  • Václav Jan Sýkora: František Xaver Dušek. Život a dílo. Státní Nakladatelství Krásné Literatury - Hubdy a Umění, Prag 1958.
  • Tomislav Volek: Über den Ursprung von Mozarts Oper „La clemenza di Tito“. In: Mozart-Jahrbuch 1959, ISSN 0342-0256, S. 274–86.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: František Xaver Dušek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien