Franz Xaver Feuchtmayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stuckarbeiten von F. X. und Johann Michael Feuchtmayer im Marienmünster Dießen

Franz Xaver Feuchtmayer der Ältere (* 11. August 1698 [Taufdatum] in Wessobrunn[1]; † 1763 [vor 28. April 1764] in Augsburg) aus der Künstlerfamilie Feuchtmayer war ein Stuckateur der barocken Wessobrunner Schule.

Leben[Bearbeiten]

Franz Xaver Feuchtmayer war der Sohn von Michael Feuchtmayer (* 1667) und der Bruder von Johann Michael Feuchtmayer dem Jüngeren (1709–1772). In Franz Xavers Fußstapfen trat sein Sohn Franz Xaver Feuchtmayer der Jüngere (1735–1803) als letzter in der Kunstgeschichte erwähnter Spross der Familie.

Über Feuchtmayers Ausbildung (in Tirol?) ist kaum etwas bekannt. Anfang der 1720er Jahre tritt er das erste Mal in Augsburg in Erscheinung: 1727 wird er als Hausbesitzer erwähnt, 1730 genießt er den Bayerischen Hofschutz in München. Häufig zusammen mit seinem Bruder, aber auch mit Johann Michael Fischer oder den Brüdern Matthäus und Ignaz Günther gestaltete Franz Xaver Feuchtmayer als Stuckateur einige der bedeutendsten Kirchenräume in Schwaben, Oberbayern, Mittelfranken, Mainfranken und Tirol.

Stilistisch entwickelte sich Feuchtmayer vom frühen Bandelwerk bis hin zur vornehmen Ausdrucksform des hohen Rokoko.

Bedeutende Arbeiten[Bearbeiten]

Kirche Mariä Himmelfahrt, Stift Stams
Marienmünster in Dießen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach Schnell/Schedler, Künstler und Handwerker, 1988, S. 113. Dort wird eine ältere Zuschreibung an einen anderen Feuchtmayer dieses Vornamens mit Geburtsjahr 1705 begründet widerlegt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz Xaver Feuchtmayer d. Ä. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien