Franz de Paula von und zu Liechtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Prinz von und zu Liechtenstein, Lithographie von Josef Kriehuber, 1849

Franz de Paula Joachim Joseph Prinz von und zu Liechtenstein (* 25. Februar 1802 in Wien ; † 31. März 1887 ebenda) war ein österreichischer General.

Herkunft[Bearbeiten]

Prinz Franz war ein Sohn des Fürsten Johann I. Josef von Liechtenstein und der Fürstin Josefa. Prinz Franz begründete eine Seitenlinie des Fürstenhauses, welche mit seinem Urenkel Franz Josef II. 1938 in Liechtenstein zur Regierung kam.

Leben[Bearbeiten]

Prinz Franz von und zu Liechtenstein trat 1821 als Leutnant in das österreichische Chevaulegers-Regiment Nr. 1 ein. Seit 1824 war er Oberleutnant im Ulanen-Regiment Nr. 3, 1825 Rittmeister im Ulanen-Regiment Nr. 2. Von 1828 bis 1830 diente er als Eskadronen-Kommandant wieder im Ulanen-Regiment Nr. 3. Ab 1832 versah er seinen Dienst in verschiedenen Husarenregimentern und rückte 1836 zum Oberst auf. Im Revolutionsjahr 1848 nahm Prinz Franz als Brigadier im Reservekorps Welden an den Einsätzen in Italien teil. Im Oktober 1848 wechselte er in die Armee des Fürsten Alfred I. zu Windisch-Graetz und beteiligte sich als Feldmarschall-Leutnant und Divisionär an der Niederschlagung der Aufstände in Ungarn 1849. Ab Juli 1849 war Prinz Franz Kommandant des Reservekorps und ab dem 16. Oktober 1849 des 13. Armeekorps in Ungarn. Ebenfalls 1849 wurde er zum Inhaber des Husaren-Regiments Nr. 9. 1859 wurde Prinz Franz zum General der Kavallerie ernannt und war von 1860 bis 1866 Generalkavallerie-Inspektor. Von 1860 bis 1861 führte er in Ungarn das Landesgeneralkommando. 1868 trat er in den Ruhestand. Seit 1861 besaß Prinz Franz ein Mandat im Herrenhaus des österreichischen Reichsrates, zunächst bis 1871 als lebenslang ernanntes Mitglied, seitdem als erbliches Mitglied.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seine Verdienste bei der Niederwerfung der Revolution in Ungarn wurde Prinz Franz 1850 das Ritterkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens verliehen.

Nachkommen[Bearbeiten]

Am 3. Juni 1841 heiratete Prinz Franz in Wien Gräfin Julie Eudoxia von Potocka-Piława (1818–1895), Schwester des Grafen Alfred Józef Potocki, welcher 1870/71 österreichischer Ministerpräsident war. Das Paar hatte zusammen vier Kinder:[1]

  • Alfred (1842–1907), seit 1865 verheiratet mit Henriette von Liechtenstein (1843–1931). Aus dieser Ehe gingen 10 Kinder hervor, darunter Alois (1869–1955), der Vater des Fürsten Franz Josef II. (1906–1989)
  • Josefina Marie Juliane (1844–1854)
  • Aloys (1846–1920), seit 1872 verheiratet mit Marie Henriette Adelaide Fox (1850–1878). Aus dieser Ehe gingen vier Töchter hervor. Seit 1890 verheiratet mit Johanna Elisabeth Maria von Klinkosch (1849–1925). Diese Ehe blieb kinderlos
  • Heinrich Karl August (1853–1914), blieb unverheiratet

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stammliste des Hauses Liechtenstein im Online Gotha von Paul Theroff
 Commons: Franz de Paula Joachim, Prince of Liechtenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien