Franz von Holstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz von Holstein (1874)

Franz von Holstein (* 16. Februar 1826 in Braunschweig; † 22. Mai 1878 in Leipzig) war ein deutscher Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des herzoglich braunschweigischen Oberst und Kriegsrats Werner von Holstein (1784–1857).

Holstein trat aus dem Kadettenkorps kommend am 6. Oktober 1845 als Sekondeleutnant in das Infanterie-Regiment ein und nahm 1848/49 am Feldzug gegen Dänemark teil. Als Premierleutnant folgte ab 18. März 1850 seine Verwendung als Adjutant des 2. Landwehr-Bataillons, bis Holstein schließlich am 11. März 1853 seinen Abschied nahm.

Bereits während seiner Offiziersausbildung komponierte er die Oper Zwei Nächte in Venedig sowie Lieder und Balladen. 1853 kam er nach Leipzig, wo er bei Moritz Hauptmann Kontrapunkt studierte und Klavierunterricht bei Ignaz Moscheles hatte. Nach Aufenthalten in Rom, Berlin und Paris übernahm er in Leipzig die Leitung der Bach-Gesellschaft und war Gründungsmitglied des Bach-Vereins. Neben drei Opern schrieb er zwei Ouvertüren, eine Kantate, kammermusikalische Werke und Klavierstücke und hatte einen hervorragenden Ruf als Liedkomponist.

Holstein wurde auf dem Neuen Johannisfriedhof (jetzt Lapidarium Alter Johannisfriedhof) in Leipzig beigesetzt. In Leipzig legte seine Frau Hedwig, Tochter des Stadtrats Rudolf Julius Salomon, das so genannte Holstein-Stift an, eine Stiftung zur Unterstützung unbemittelter Musikschüler.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Ackermann: Zwischen Musikdrama und Spieloper. Franz von Holsteins musikalische Bühnenwerke. In: Deutsche Oper zwischen Wagner und Strauss. S. Döhring (Hrsg.), Chemnitz 1998. S. 37-46.
  • Moritz FürstenauHolstein, Friedrich Franz von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 13, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 1 f.
  • Gerhart Glaser: Franz von Holstein. Ein Dichterkomponist des 19. Jahrhunderts. Leipzig 1930. (Dissertation)
  • von Kortzfleisch: Geschichte des Herzoglich Braunschweigischen Infanterie-Regiments und seiner Stammtruppen 1809–1867. Druck und Verlag von Albert Limbach. Braunschweig 1896. S. 429.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz von Holstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien