Franz von Kober

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz von Kober (historische Fotografie eines Gemäldes von Roland Risse (1878) in der Tübinger Professorengalerie)

Franz von Kober (* 6. März 1821 in Warthausen; † 28. Januar 1897 in Tübingen) war deutscher katholischer Theologe, Priester und Professor für katholische Theologie an der Universität Tübingen.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Franz Kober besuchte von 1832 bis 1836 die Lateinschule in Biberach und von 1836 bis 1840 das Obergymnasium in Ehingen. Von 1840 bis 1844 studierte er Philosophie und Theologie in Tübingen. Er wurde 1845 zum Priester geweiht und wurde Vikar in Ulm. 1853 erhielt er einen Ruf als außerordentlicher Professor an die Universität Tübingen und wurde dort 1857 ordentlicher Professor für katholisches Kirchenrecht. 1877 promovierte er zum Dr. theol.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1877 wurde Franz Kober mit dem Ritterkreuz erster Klasse des Ordens der Württembergischen Krone ausgezeichnet,[2] welcher mit dem persönlichen Adelstitel (Nobilitierung) verbunden war.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz von Kober auf LEO-BW.
  2. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1886, Seite 28

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franz von Kober – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien