Fraport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fraport AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fraport AG
Logo
Rechtsform AG
ISIN DE0005773303
Gründung 1947
Sitz Frankfurt am Main
Leitung Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender
Mitarbeiter 20.947 (2013)[1]
Umsatz 2,56 Mrd (2013)[2]
Branche Flughäfen
Produkte DienstleistungVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.fraport.de

Die Fraport AG (von Frankfurt Airport) (genau: Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die börsennotierte Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt am Main. Als mehrheitlich im staatlichen Eigentum befindliche Gesellschaft gehört Fraport zu den Staatsunternehmen. Fraport ist an weiteren deutschen und ausländischen Flughäfen beteiligt.

Die Aktie der Fraport AG ist im MDAX gelistet. Vorstandsvorsitzender ist Stefan Schulte, sein Vorgänger war bis August 2009 Wilhelm Bender.

Geschichte[Bearbeiten]

Aktie der Fraport AG (Muster)
Fraport-Konzernzentrale bei Nacht. Gebäude 178 – Gate/Tor 3 – Flughafen Frankfurt

Als der Frankfurter Flugplatz Rebstock in den 1930er Jahren seine Kapazitätsgrenzen erreichte, wurde 1936 im Frankfurter Stadtwald der Flug- und Luftschiffhafen Rhein-Main errichtet.
Nachdem der Flughafen im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört worden war, wurde kurz nach der Errichtung der US Air Base im Jahr 1947 die Verkehrsaktiengesellschaft Rhein-Main (V.A.G.) gegründet und ein paralleles Start- und Landebahnsystem fertiggestellt.
Mit dem Wirtschaftswunder in den 1950er Jahren nannte sich die V.A.G. um in Flughafen Frankfurt/Main AG (FAG). Der Ausbau der Startbahn West in den 1970er und 1980er Jahren führte zu heftigen Konflikten zwischen dem Flughafenbetreiber und der Umweltbewegung.

Im Jahr 1997 schloss Fraport einen Vertrag mit der philippinischen Regierung zum Bau und Betrieb des geplanten neuen Terminal 3 des Ninoy-Aquino-Airport in Manila, sog. Manila-Terminalprojekt.[3] Die Vereinbarung sah vor, das Terminal zusammen mit einheimischen Partnern zu bauen und danach 25 Jahre lang exklusiv zu betreiben. Die gesamte Investmentsumme von rund 350 Millionen Euro musste später komplett abgeschrieben werden. Später kam es in Deutschland zu staatsanwaltlichen Ermittlungen wegen Korruptions- und Untreuevorwürfen gegen Manager des Unternehmens, die aber wieder eingestellt wurden.

2001 wurde das Unternehmen durch einen Börsengang teilprivatisiert und in Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide umbenannt. Seit Dezember 2012 befindet sich die Konzernzentrale in einem 57 Millionen Euro teuren Neubau am Tor 3 des Frankfurter Flughafens.[4]

Siehe auch: Geschichte des Frankfurter Flughafens

Eigentumsverhältnisse[Bearbeiten]

Lange Zeit waren die alleinigen Anteilseigner an der FAG (Flughafen Frankfurt/Main AG) das Land Hessen, die Stadt Frankfurt am Main und der Bund.

1955 bis zum Börsengang[Bearbeiten]

  • 45,242 % Land Hessen
  • 28,891 % Stadt Frankfurt am Main
  • 25,867 % Bundesrepublik Deutschland

Nach dem Börsengang 2001[Bearbeiten]

  • 31,94 % Land Hessen
  • 20,40 % Stadt Frankfurt am Main
  • 18,27 % Bundesrepublik Deutschland
  • 29,39 % Streubesitz

Verkauf der Bundesanteile[Bearbeiten]

Im Oktober 2005 verkaufte der Bund seinen bis dahin im Depot der Bundeskasse Bonn bei der Bundesbank-Zentrale Frankfurt am Main verwahrten Anteil für rund 660 Millionen Euro. Wenige Tage nach dem Verkauf der Anteile des Bundes erwarb die Deutsche Lufthansa 5 Prozent der Fraport-Aktien.

Aktionärsstruktur[Bearbeiten]

Die Aktionärsstruktur vom April 2014:

Unternehmensbereiche[Bearbeiten]

  • ASM - Airport Security Management
  • BET - Akquisitionen und Beteiligungen
  • BVD - Bodenverkehrsdienste
  • CWR - Compliance, Werte- und Risikomanagement
  • FCO - Controlling
  • FIR - Finanzen und Investor Relations
  • FTU - Flugbetriebs- und Terminalmanagement, Unternehmenssicherheit
  • HVM - Handels- und Vermietungsmanagement
  • IFM - Immobilien- und Facilitymanagement
  • IUK - Informations- und Kommunikationsdienstleistungen
  • PSL - Personaldienstleistungen
  • PFK - Personal- und Führungskräfte In-/Ausland
  • REW - Rechnungswesen
  • RAV - Rechtsangelegenheiten und Verträge
  • REV - Revision
  • UEW - Unternehmensentwicklung, Umwelt und Nachhaltigkeit
  • UKM - Unternehmenskommunikation
  • ZEB - Zentraler Einkauf und Bauvergabe
  • ZIM - Zentrales Infrastukturmanagement
  • VA,VV1,VF1 - Vorstandsstäbe

Beteiligungen[Bearbeiten]

Fraport ist an dem Flughafen Hannover-Langenhagen mit 30 Prozent beteiligt. Das Unternehmen ist auch an den Flughäfen Antalya (51 % Stimmrechtsbeteiligung) in der Türkei, Kairo (100 % der Managementgesellschaft) in Ägypten und Lima (70 %) in Peru sowie an den bulgarischen Flughäfen Burgas und Varna (jeweils 60 %) beteiligt.[5] Anfang 2006 erhielt ein Konsortium mit Fraport-Beteiligung von 10 % den Zuschlag für den langfristigen Betrieb des Flughafens Neu-Delhi in Indien. Anfang 2010 erhielt ein Konsortium mit Fraport-Beteiligung von 35,5 % den Zuschlag für den langfristigen Betrieb des Flughafens St. Petersburg in Russland. Der im Bau befindliche neue Flughafen Dakar im afrikanischen Senegal soll nach Fertigstellung im Jahr 2014 22 Jahre lang durch die Daport S.A. betrieben werden, an der die Fraport AG 60 % hält.[6] Die Frankfurter sind seit September 2008 mit 24,5 % am Flughafen Xi’an (Volksrepublik China) beteiligt.[7] Die 100%-Tochter Fraport Saudi Arabia ist für das Management, den Betrieb und die Weiterentwicklung des Flughafens Dschidda und des Flughafens Riad verantwortlich.

Am 5. September 2014 wurde bekannt, dass Fraport den Flughafen Ljubljana im ersten Schritt mit einer Beteiligung von 70 % und später zu 100 % übernehmen wird.[8]

Griechenland[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 2000 beteiligte sich die damalige FAG mit einer Minderheitsbeteiligung am Athener Flughafen. Es war eine der ersten Beteiligungen des Flughafenbetreibers ausserhalb Frankfurts.

Am 25. November 2014 wurde bekannt, dass Fraport den Zuschlag bekommen hat, künftig 14 griechische Flughäfen für 40 Jahre zu betreiben. Fraport setzte sich ua. durch gegen die Bietergruppen Holding Corporation America/Metka und Vinci/Ellaktor.[9] Unter den Flughäfen befindet sich der Flughafen Thessaloniki, Aktio und Kavala und Chania, sowie die Flughäfen der Inseln Kefalonia, Korfu, Kos, Lesbos, Mykonos, Rhodos, Samos, Santorin und Zakynthos.[10]

Ehemalige Beteiligungen[Bearbeiten]

Rückwirkend zum 1. Januar 2009 hat Fraport seine 65-prozentige Beteiligung am rund 100 Kilometer von Frankfurt entfernt gelegenen Flughafen Frankfurt-Hahn aus wirtschaftlichen Gründen an das Land Rheinland-Pfalz übertragen. Die Zusammenarbeit mit dem Hunsrück-Flughafen wird jedoch fortgeführt, da dieser als Ausweichmöglichkeit für Nachtflüge dient.[11]

Im Juni 2012 wurde bekannt gegeben, dass Fraport sich von seinem 10-prozentigen Anteil am Flughafen Neu-Delhi trennen will. Es gibt bereits Verhandlungen mit dem indischen Infrastruktur-Konzern GMR. Als Gründe wurden das Auslaufen der Betreiberlizenz im Jahr 2013 und die Schließung der Büros von Fraport in Indien genannt.[12]

Konkurrenten[Bearbeiten]

Fraport konkurriert mit deutschen und internationalen Flughafenbetreibern um Beteiligungen an Flughäfen. Diese sind unter anderem die kanadische Avialliance (ehemals Hochtief Airport), die britische Heathrow Airport Holdings (ehemals BAA) und die australische Macquarie Airports.

Das Unternehmen steht aber auch mit anderen deutschen Flughäfen, insbesondere dem Flughafen München, im direkten Wettbewerb um Volumina der Lufthansa.

Kritik[Bearbeiten]

Kritisiert wird die Fraport gegenwärtig vor allem von Anwohnern des Frankfurter Flughafens aufgrund des Ausbaus und damit einhergehender Belastung durch Fluglärm und Schadstoffe.[13]

Sponsoring[Bearbeiten]

Seit ihrer Gründung tritt Fraport als Sport-Sponsor, hauptsächlich im Rhein-Main-Gebiet, auf. Fraport war Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt von 2001 bis 2012 und ist seitdem Premiumsponsor. Ebenso unterstützt Fraport den FSV Frankfurt, den 1. FFC Frankfurt und die Kickers Offenbach. Im Juni 2011 gab Fraport bekannt, zur Saison 2011/2012 zusätzlich in den Basketball zu investieren. Die bis dahin als Deutsche Bank Skyliners bekannten Basketballer aus Frankfurt starten seit 2011 als Fraport Skyliners in der Basketball-Bundesliga. Dazu sicherte sich Fraport die Namensrechte am Spielort der Skyliners, der Ballsporthalle Frankfurt. Diese heißt nunmehr seit 2011 Fraport Arena.

Im Bereich Kunst und Kultur unterstützt Fraport das Rheingau Musik Festival, die Weilburger Schlosskonzerte und die Centralstation in Darmstadt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Dokumentationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschäftsbericht 2013
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMehr Passagiere - aber weniger Gewinn. In: faz.net. 7. Marz 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  3. Fraport Pressemitteilung
  4. FAZ, Fraport eröffnet neue Konzernzentrale, Ausgabe vom 7. März 2013, S. 33
  5. Fraport AG „Unsere Flughäfen“
  6. Daport S.A. und Dakar Airport S.A., beide abgerufen am 8. Mai 2013.
  7. Fraport startet offiziell mit Beteiligung im chinesischen Xi'an (vom 9. September 2008)
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFraport übernimmt Flughafen Ljubljana. In: faz.net. 5. September 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFraport bekommt Zuschlag für 14 griechische Flughäfen. In: faz.net. 25. November 2014, abgerufen am 11. Dezember 2014.
  10. www.fraport.com
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVgl. Fraport, Flughafen Frankfurt-Hahn: Fraport überträgt seine Anteile an das Land Rheinland-Pfalz; Pressemeldung 06/09. Abgerufen am 9. Februar 2012.
  12. www.aero.de
  13. www.echo-online.de

50.0520728.5824Koordinaten: 50° 3′ 7″ N, 8° 34′ 57″ O