Fraser’s Magazine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fraser's Magazine 1833.jpg

Fraser's Magazine for Town and Country war eine von 1830 bis 1882 existierende britische Zeitschrift.

Das von Hugh Fraser und William Maginn gegründete Organ wurde etwa acht Jahre von Maginn und später von Francis Mahony unter dem Pseudonym Oliver Yorke redigiert. 1841 wurde die Zeitschrift von George William Nickisson erworben und 1847 an den christlichen Sozialisten John William Parker weiterverkauft. James Anthony Froude leitete sie 1860–1874, William Allingham 1874–79.

Die Zeitschrift hatte zunächst eine deutlich politische Ausrichtung im Sinne einer paternalistischen Tory-Tendenz und Gegnerschaft gegen die Laissez faire-Ideologie der Whigs. Später dominierte der literarische Aspekt und die Präsentation von „Berühmtheiten“. Bekannte Beiträger waren unter anderem Robert Southey, Thomas Carlyle, William Makepeace Thackeray, Thomas Medwin, James Hogg, William Mudford, John Ruskin und John Stuart Mill.

Literatur[Bearbeiten]

  • Judith Law Fisher: 'In the Present Famine of Anything Substantial“: Fraser's „Portraits“ and the Construction of Literary Celebrity; or, „Personality, Personality Is the Appetite of the Age“', Victorian Periodicals Review 39:2, Summer 2006, S. 97–135
  • Miriam Thrall:Rebellious Fraser's: Nol Yorke's Magazine in the Days of Maginn, Carlyle and Thackeray. New York: Columbia University Press, 1934.

Weblinks[Bearbeiten]