Frau im Spiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frau im Spiegel
Frau im Spiegel Logo
Beschreibung Frauenzeitschrift, nationale Verbreitung
Sprache deutsch
Verlag WAZ Women Group
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2014)
267.186 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 3/2014) 267.930 Exemplare
Chefredakteur Claudia Cieslarczyk
Weblink www.frauimspiegel.de

Frau im Spiegel ist ein wöchentlich erscheinendes deutsches Frauenmagazin. Es erschien zunächst seit 1945 im Lübecker Verlag Ehrlich & Sohn, der heute noch zur Verlagsgruppe Gruner + Jahr gehört. Damit zählt die Frau im Spiegel zu den Gattungsgründern der sog. "Regenbogen"-Magazine, auch Yellow-Press genannt. Der Imagewandel zum People-Magazin setzte ab 2000 ein. Im März 2008 wurde dann der Verkauf an die WAZ-Gruppe, heute Funke Mediengruppe, verkündet.[1]. Heute erscheint die Frau im Spiegel in der WAZ Women Group. Verlagssitz ist Ismaning.

Inhalt[Bearbeiten]

Frau im Spiegel wird dem Segment der "unterhaltenden Frauenzeitschriften" zugeordnet. Sie berichtet über den europäischen Adel und andere Prominente. Weitere Themenschwerpunkte sind Gesundheit, Kosmetik, Mode und Reise. Frau im Spiegel ist in der Regel 76 Seiten stark und reich bebildert.

Auflagenstatistik[Bearbeiten]

Im vierten Quartal 2012 lag die durchschnittliche verbreitete Auflage nach IVW bei 273.575 Exemplaren. Das sind 4.723 Exemplare pro Ausgabe weniger (–1,7 %) als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl nahm innerhalb eines Jahres um 380 Abonnenten auf durchschnittlich 23.563 pro Ausgabe ab (–1,59 %); damit bezogen rund 8,61 % der Leser die Zeitschrift im Abo.

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verbreiteten Ausgaben[Bearbeiten]

Anzahl der durchschnittlich im Quartal verkauften Exemplare durch Abonnements[Bearbeiten]

Zielgruppe[Bearbeiten]

Die Zielgruppe von Frau im Spiegel sind nach Angaben der WAZ Zeitschriften Marketing zu 93 % Frauen. Das durchschnittliche Alter liegt bei 60,4 Jahren. [2]

Quellen[Bearbeiten]

  1. kress, 20. März 2008
  2. WAZ Zeitschriftenmarketing, 10. November 2011

Weblinks[Bearbeiten]