Frauenberg (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1f0f1

Frauenberg (Rotte)
Ortschaft
Katastralgemeinde Frauenberg
Frauenberg (Steiermark) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bruck-Mürzzuschlag (BM), Steiermark
Gerichtsbezirk Bruck an der Mur
Pol. Gemeinde Sankt Marein im Mürztal
Koordinaten 47° 25′ 34″ N, 15° 20′ 30″ O47.42614215.341631939Koordinaten: 47° 25′ 34″ N, 15° 20′ 30″ O
Höhe 939 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 72 (2011) (k.A. Hilfef3f0)
Gebäudestand 37 (2001) f2
Fläche d. KG 20,62 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14362
Katastralgemeindenummer 60014
Zählsprengel/ -bezirk Frauenberg (62146 003)
Ehemalige Gemeinde bis 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Frauenberg – nach der örtlichen Wallfahrtskirche auch Frauenberg-Maria Rehkogel genannt – ist ein Ort im politischen Bezirk Bruck-Mürzzuschlag in der Steiermark und im Gerichtsbezirk Bruck an der Mur. Bis 31. Dezember 2014 war Frauenberg eine selbständige Gemeinde mit 147 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Mit 1. Jänner 2015 wurde die vordem selbständige Gemeinde Frauenberg im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark bei der Gemeinde St. Marein im Mürztal eingemeindet.[1]

Geografie[Bearbeiten]

Frauenberg liegt auf 941 m Höhe im österreichischen Bundesland Steiermark im Mürztal in der Nähe von Bruck an der Mur. Höchste Erhebung ist das Rennfeld (1.630 m).

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Das Ortsgebiet umfasst die Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011:[2])

  • Frauenberg (72)
  • Graschnitzgraben (85)

Der Gemeinde besteht aus der einzigen Katastralgemeinde Frauenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1354 wurde am Fundort einer Marienstatue eine Wallfahrtskapelle errichtet. Im Jahr 1489 wurde anstelle der Kapelle eine Kirche im spätgotischen Baustil erbaut, die 1769 barock umgestaltet wurde. 1775 erhielt die Kirche eine Orgel des berühmten Orgelbauers Anton Römer.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister war bis 31. Dezember 2014 Franz Meisenbichler (ÖVP). Vizebürgermeister war Josef Seitinger (ÖVP). Der Gemeinderat bestand aus 6 mitgliedern der ÖVP und 3 von der SPÖ.

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Oktober 2000.
Wappenbeschreibung: In blauern mit sieben goldenen Lilien bestreuten Schild auf goldenem Hügel ein adorierender goldener Rehbock unter einem goldenen Schildhaupt mit gold konturierten blauen rautenförmigen gotischen Gewölberippen.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Frauenberg (Steiermark)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frauenberg, Steiermark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Sankt Marein im Mürztal und der Gemeinde Frauenberg, beide politischer Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 12. Dezember 2013. Nr. 163, 36. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 692.
  2. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 92