Frauenfrage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clara Zetkins Schrift „Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart“, erschienen 1889 (hier vollständig abrufbar)

Als Frauenfrage wird der öffentliche Diskurs bezeichnet, der sich mit der Frage und der Forderung nach der Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frauen in den modernen Gesellschaften befasst.

Verwendung fand der Begriff „Frauenfrage“ in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Parallele und in Anknüpfung an die „soziale Frage“,[1] die damals durch die sozialen Umbrüche und Verelendungen ganzer Bevölkerungsschichten im Zuge der industriellen Revolution aufgeworfen worden war. In der Zeit um die 1848er Revolution wurde das Konfliktfeld noch insbesondere mit dem Begriff der „Frauenemanzipation“ belegt.[1]

Aufgenommen wurde die „Frauenfrage“ von der ersten Welle der Frauenbewegung, die sich im deutschsprachigen Raum mit der 1848er Revolution gebildet hatte, die jedoch bald nach Scheitern der Freiheitsbewegung in den Staaten des Deutschen Bunds Repressionen ausgesetzt war unter anderem durch noch bis 1908 gültige Verbote der Mitgliedschaft von Frauen in politischen Vereinen oder schon ihrer Teilnahme an Versammlungen mit politischen Inhalten.[2]

Als Kern des Konflikts kann das gesellschaftliche Versprechen der Rechte von Freiheit und Gleichheit aller durch die Französische Revolution von 1789 angesehen werden, dessen Verwirklichung danach jedoch Frauen systematisch ausschloss und so bis heute anhaltende gesellschaftliche Konflikte nach sich zog. Die deutsche Frauen- und Geschlechterforscherin Ute Gerhard bezeichnete dies als „den Webfehler der sich als ‚modern‘ bezeichnenden Gesellschaften“[3].

Literatur[Bearbeiten]

Zeitgenössische Literatur der ersten Welle der Frauenbewegung:

  • Hedwig Dohm: Der Frauen Natur und Recht. Zur Frauenfrage. Zwei Abhandlungen über Eigenschaften und Stimmrecht der Frauen. 1876.
  • Clara Zetkin: Geistiges Proletariat. Frauenfrage und Sozialismus. Nach einem Vortrage, gehalten in einer öffentlichen Studenten-Versammlung zu Berlin im Januar 1899. Berlin 1902.
  • Lily Braun: Die Frauenfrage. Ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite. Hirzel, Leipzig 1901. (Online)
  • Henriette Goldschmidt: Die Frauenfrage eine Culturfrage. Leipzig 1870.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ute Gerhard: Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789. Verlag C. H. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-56263-1, S. 8.
  2. Ute Gerhard: Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789. Verlag C. H. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-56263-1, S. 42/43.
  3. Ute Gerhard: Frauenbewegung und Feminismus. Eine Geschichte seit 1789. Verlag C. H. Beck, München 2006, ISBN 978-3-406-56263-1, S. 9.