Frauenstift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das seit 1711 bestehende Damenstift Kloster Lüne. Da es zuvor ein Zisterzienserinnenkloster war, wird die Anlage weiterhin Kloster genannt.

Ein Frauenstift ist eine religiöse Lebensgemeinschaft für Frauen, die ohne Ablegung von Gelübden in einer klosterähnlichen Anlage leben. Die in einem solchen freien weltlichen Stift lebenden (im Mittelalter meist adligen) Damen werden als Kanonissen, Chorfrauen oder Stiftsdamen bezeichnet, daher wird häufig auch der Begriff Damenstift verwendet.

Zu unterscheiden sind hiervon jene Nonnen, die nach einer kanonikalen oder monastischen Ordensregel leben (Augustiner-Chorfrauen, Benediktinerinnen, Kartäuserinnen, Prämonstratenser-Chorfrauen, Zisterzienserinnen, etc.) und sich auf Lebenszeit in feierlichen Gelübden zu einem Leben nach den evangelischen Räten unter einer Äbtissin oder einer Priorin verpflichtet haben. Die Klöster dieser Ordensfrauen und anderer monastischer Orden werden regional, vor allem in Österreich, oft ebenfalls als Stift bezeichnet.

Gründung[Bearbeiten]

Ein Frauenstift wurde häufig von einem Adligen oder einer begüterten Witwe gestiftet, um so ein gottgefälliges Werk zu verrichten. Die Stiftsdamen erhielten in der Regel den Stiftungsauftrag, für das Seelenheil der Stifter zu beten.

Die Stifte unterstanden entweder als Reichsstifte direkt dem König oder Kaiser, oder dem Bischof, der dann auch das Recht hatte, die Äbtissin zu ernennen und einen Beichtvater für die Stiftsdamen einzusetzen.

Die Adligen der Umgebung sicherten sich durch ihre Zustiftungen, dass das Stift ausschließlich für ihre eigenen Töchter offen war, doch konnte man sich in ein Stift auch von außerhalb „einkaufen“. Auch sind für die Töchter von verdienten Beamten Stiftsstellen geschaffen worden.

Lebensweise in den weltlichen Stiften[Bearbeiten]

Die Stiftsdamen lebten in klosterähnlichen Gebäuden, die jedoch häufig großzügiger eingerichtet waren als die der Ordensfrauen. Die Kanonissen brachten oft ihr eigenes Mobiliar und ihre Dienerschaft mit. Sie waren verpflichtet, am Stundengebet und der Heiligen Messe teilzunehmen und das Essen mit der Gemeinschaft im Refektorium einzunehmen.

Bei ihrem Eintritt legten die Kanonissen nur die Gelübde der Keuschheit und des Gehorsams gegenüber ihrer Äbtissin ab, konnten jedoch heiraten, wenn sie auf ihre Pfründe verzichteten. Sie hatten die Freiheit, die ihnen vom Stift zufließenden Einkünfte zu verzehren, wo sie wollten. Häufig pflegten auch nur die Äbtissin, die Vorsteherin und eine geringe Zahl Kanonissen sich im Stiftsgebäude aufzuhalten, die anderen Stiftsdamen hatten dagegen eigene Wohnungen mit einer kleinen Dienerschaft im Umkreis. Die Stiftsdamen verzichteten weder auf ihren Privatbesitz noch auf ihre Erbansprüche und konnten das Stift jederzeit verlassen.

Ihren Lebensunterhalt bestritten die Stifte aus den bei der Gründung der Stiftung eingebrachten Pfründen, aus deren Ertrag alle Stiftsdamen eine jährliche Summe erhielten. Dafür musste eine Stiftsdame bei ihrem Eintritt eine gewisse Summe zustiften.

Zwischen Stiftsklöstern und weltlichen Stiften bestand eine gewisse Grauzone. Weil auch die weltlichen Stifte sich in ihren Satzungen an der Augustinusregel oder der Benediktsregel orientierten, ist aus heutiger Sicht nicht immer zweifelsfrei aus den Quellen zu erschließen, ob es sich bei einem Frauenstift um ein klösterliches oder weltliches Stift handelte. Außerdem war es üblich, dass sich adlige Witwen in ein klösterliches Stift einkauften, um dort ihren Lebensabend im Anschluss an die Klostergemeinschaft der Ordensfrauen, aber ohne Ablegung der Gelübde zu verbringen. Weltliche Stifte wurden auch gelegentlich in regulierte Klöster umgewandelt oder umgekehrt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Frauenstifte sind für das frühe Mittelalter nachgewiesen. Grundlage für die Gestaltung der Kanonissenklöster ist die von Amalarius von Metz ausgearbeitete Aachener Regel (Institutiones Aquisgranenses) von 816. Verbindlich wurde sie durch die Synode von Aachen. Die Regel galt unter anderem für die Stifte in Essen, Gandersheim, Meschede, Gernrode, Köln, Herford und Quedlinburg. Eines der ältesten Frauenstifte war das Kloster Böddeken im (Fürst-)Bistum Paderborn (836).

Im Mittelalter und der frühen Neuzeit waren die Frauenstifte wichtige Zentren, um unverheiratete adlige Frauen und Witwen zu versorgen. Die Stiftsdamen waren häufig gelehrt und verrichteten kunstfertige Handarbeiten.

Der Reformation kam einerseits die Neugründung des sich der weiblichen Erziehung widmenden Ursulinenordens entgegen, während andererseits die Tradition weltlicher Kanonissen bewahrt wurde. Die Häuser der Diakonissen gehen teilweise auf diese Tradition zurück. Viele Frauenklöster wandelten sich in der Reformationszeit auch in weltliche Kanonissen-Stifte um, um der Auflösung zu entgehen.

Heute gibt es nur noch vereinzelte Frauenstifte. In Deutschland sind die Lüneklöster oder Schloss Ehreshoven bekannte Beispiele. Außerhalb Deutschlands gibt es Stifte beispielsweise in Salles-Arbuissonnas-en-Beaujolais (Rhône), in Maubeuge, in Remiremont, in Épinal, in Bouxières-aux-Dames (bei Nancy), in Montfleury (bei Dijon) und in Mons (Belgien).

Zur Geschichte der Frauenstifte siehe auch Sanktimoniale.

Gemischt konfessionelle Stifte[Bearbeiten]

Gewissermaßen als Übergang zwischen den katholischen und den evangelischen Damenstiften entstanden im konfessionell zersplitterten Westfalen die freiweltlichen Damenstifte aus ehemaligen katholischen Stiften und Frauenklöstern. Die Stifte nahmen sowohl evangelische wie auch katholische Frauen auf. Nach 1648 kamen teilweise auch Calvinistinnen hinzu. In diesen Einrichtungen waren die Präbenden nach einem bestimmten Schlüssel auf die verschiedenen Konfessionen aufgeteilt. Im Stift Schildesche gab es je sechs Präbenden für Katholiken, Lutheraner und Calvinisten. Die Leitung hatte eine Äbtissin. Dabei wurde diese im Wechsel von jeder der beteiligten Konfessionen gestellt. Eine Gelübde bestand nicht und jede Stiftsdame behielt zumeist ihr Vermögen. Insgesamt entstanden in den protestantisch gewordenen Territorien Westfalens etwa zwanzig derartige Einrichtungen zur Versorgung von Töchtern aus Adels- und Patrizierfamilien. Teilweise bestanden katholische Traditionen fort. So trugen die Damen im Stift Cappel weiterhin einen Habit.[1]

Evangelische Damenstifte in Deutschland[Bearbeiten]

Eine besondere Gruppe sind die evangelischen Damenstifte (vgl. Liste der Stifte) (auch: „Fräuleinstifte“) in Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Die Schleswig-Holsteinische Ritterschaft unterhält heute die Adeligen Damenstifte Kloster Preetz, Kloster Itzehoe, St.-Johannis-Kloster vor Schleswig, und Kloster Uetersen. Die Bremische Ritterschaft unterhält das Kloster Neuenwalde. Zum Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds, einer Stiftung öffentlichen Rechts, gehören die Calenberger Klöster Barsinghausen, Mariensee, Marienwerder, Wennigsen und Wülfinghausen. Der Allgemeine Hannoversche Klosterfonds wird durch die Klosterkammer Hannover verwaltet. Die sog. Lüneburger Klöster Ebstorf, Isenhagen (bei Hankensbüttel), Lüne, Medingen, Walsrode und Wienhausen blieben dagegen jeweils als Körperschaften öffentlichen Rechts rechtlich selbständig, werden aber seit 1963 im Wesentlichen aus dem Allgemeinen Hannoverschen Klosterfonds finanziert und stehen unter der Rechtsaufsicht des Präsidenten der Klosterkammer. Daneben gibt es in Niedersachsen noch die fünf freien Stifte: Stift Börstel, Stift Bassum, Stift Fischbeck, und Stift Obernkirchen. Diese stehen ausschließlich unter der Rechtsaufsicht des Präsidenten der Klosterkammer, werden aber nicht von der Klosterkammer finanziert.

In Mecklenburg wurden nach der Reformation die Klöster Dobbertin, Malchow und Ribnitz in Damenstifte zur christlich, ehrbaren Auferziehung inländischer Jungfrauen, so sie sich darin zu begeben Lust hätten umgewandelt.

In Brandenburg entstanden im 13. Jahrhundert verschiedene Frauenstifte in Anlehnung an den Zisterzienserorden, die allerdings in der Regel keine Aufnahme in den Orden fanden. Sie gehörten nicht zu Filiationen von Zisterzienserinnen-Mutterklöstern, sondern gingen in der Mehrzahl auf Stiftungen des ortsansässigen Adels zurück. Die Prignitzer Familie Gans zu Putlitz gründete 1231 beispielsweise das Frauenkloster Marienfließ, das heute noch als „Stift Marienfließ" besteht und sich in der diakonischen Altenfürsorge engagiert. Ferner bestanden das brandenburgische Kloster Stift zum Heiligengrabe bis 1945 und das Kloster Drübeck (Provinz Sachsen, heute Sachsen-Anhalt) bis 1946 als Damenstifte.

Zu den heute weniger bekannten Einrichtungen gehören die ehemaligen evangelischen adligen Frauenstifte Mitteldeutschlands, beispielsweise in den einstigen Herrschaftsgebieten der Wettiner. Diese gingen nicht auf mittelalterliche Klöster zurück, sondern waren reine Neugründungen der Frühen Neuzeit oder des 19. und 20. Jahrhunderts. Zu den wichtigsten Häusern zählen das 1705 eingeweihte Magdalenenstift im thüringischen Altenburg und das 1728 eröffnete Stift Joachimstein in Radmeritz bei Görlitz. Beide Stifte existieren in ihrer einstigen Funktion nicht mehr. Während in Altenburg jedoch noch heute vielfältige diakonische Aufgaben im Rahmen eines Sozialzentrums wahrgenommen werden, überlebte das Oberlausitzer Stift Joachimstein das Ende des Zweiten Weltkrieges nicht. Weitere Frauenstifte bestanden etwa in Wasungen, Dresden, Großkromsdorf und Löbichau.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Heinrich Schäfer: Die Kanonissenstifter im deutschen Mittelalter. Ihre Entwicklung und innere Einrichtung mit dem altchristlichen Sanktimonialentum. F. Enke, Stuttgart 1907 (Kirchenrechtliche Abhandlungen 43/44, ZDB-ID 501637-x).
  • Thomas Schilp: Norm und Wirklichkeit religiöser Frauengemeinschaften im Frühmittelalter. Die Institutio sanctimonialium Aquisgranensis des Jahres 816 und die Problematik der Verfassung von Frauenkommunitäten. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-35452-5 (Veröffentlichungen des Max-Planck-Institutes für Geschichte 137 = Studien zur Germania Sacra 21), (Zugleich: Duisburg, Univ., Habil.-Schr., 1994).
  • Robert Suckale: Die mittelalterlichen Damenstifte als Bastionen der Frauenmacht. O. Schmidt, Köln 2001, ISBN 3-504-62025-0 (Schriftenreihe der Kölner Juristischen Gesellschaft 25).
  • Jan Gerchow (Hrsg.): Essen und die sächsischen Frauenstifte im Frühmittelalter. Klartext, Essen 2003, ISBN 3-89861-238-4 (Essener Forschungen zum Frauenstift 2).
  • Thomas Schilp: Reform – Reformation – Säkularisation. Frauenstifte in Krisenzeiten. Klartext, Essen 2004, ISBN 3-89861-373-9 (Essener Forschungen zum Frauenstift 3).
  • Axel Attula: Dekorationen für Damen. Evangelische Damenstifte Norddeutschlands und ihre Orden. Thomas Helms Verlag Schwerin 2011, ISBN 978-3-940207-21-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alois Schroer: Die westfälischen Klöster und Stifte in der Reformationszeit. In: Monastisches Westfalen. Klöster und Stifte 800-1800. Münster, 1982 S.219f.

Weblinks[Bearbeiten]