Fraxinetum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fraxinetum (arab. Farahsanit, englisch Fraxinet, heute französisch La Garde-Freinet) war von 888/889 bis ca. 975 ein Brückenkopf der Mauren im frühmittelalterlichen Burgund nahe Fréjus im heutigen Südfrankreich.

Der Stützpunkt diente der Beschaffung von Holz und dem Sklavenhandel. Zunächst als "privates" Unternehmen von maurischen Piraten begonnen, ist ab 940 ein größerer Einfluss des Kalifats von Córdoba feststellbar. Von Fraxinetum stießen die Mauren bis Vienne (bei Lyon, Frankreich), Asti (Piemont, Italien) und sogar bis St. Gallen (Schweiz) vor, besetzten die Alpenpässe (Großer St. Bernhard) und beherrschten die Provence, Savoyen und weite Teile der heutigen Schweiz (952-960).

Der Aufstieg des Ostfrankenreiches unter den Ottonen führte auch zur Stärkung von Burgund und der Eroberung von Fraxinetum ca. um 975 durch ein burgundisch-provenzalisches Heer und unterstützt durch eine byzantinische Flottenblockade.

Siehe auch[Bearbeiten]