Fred Basolo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fred Basolo (* 11. Februar 1920; † 27. Februar 2007) war ein US-amerikanischer Chemiker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Basolo promovierte im Jahr 1943 im Arbeitskreis von John C. Bailar an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Seine akademische Karriere verbrachte er an der Northwestern University. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit lag auf dem Gebiet der Koordinationschemie, der metallorganischen Chemie und der bioanorganischen Chemie, wo er insgesamt 400 Beiträge veröffentlichte.

Mit seinem Kollegen Ralph Pearson veröffentlichte er die Monografie Mechanisms of Inorganic Reactions, die die Bedeutung von Koordinationsverbindungen in Reaktionsmechanismen beleuchtete. Diese Arbeit, die Konzepte der Ligandenfeldtheorie und physikalisch-organischen Chemie integrierte, löste einen Wandel von einem rein beschreibenden Charakter der Koordinationschemie zu einer quantitativen Wissenschaft aus.[1][2][3] Basolo veröffentlichte Werke über den Indenyleffekt, die Reaktion von koordinierten Liganden und synthetische Modelle für Myoglobin.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Als Mitglied der National Academy of Sciences wurde ihm die Priestley-Medaille und der George Pimentel Award in Chemical Education verliehen. Er war Präsident der American Chemical Society im Jahr 1983.[4] Im selben Jahr wurde er zum Fellow der American Academy of Arts and Sciences gewählt. [5] Seine Autobiographie, From Coello to Inorganic Chemistry: A Lifetime of Reactions, wurde 2002 veröffentlicht. 1995/96 war er Chatt Lecturer der Royal Society of Chemistry.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Basolo, F.; Pearson, R. G.: Mechanisms of Inorganic Reactions., John Wiley and Son: New York: 1967. ISBN 0-471-05545-X
  2. Harry Gray, John S. Magyar: Obituary Fred Basolo (1920-2007). In: Angewandte Chemie International Edition. 46, Nr. 16, 2007, S. 2746–2747. doi:10.1002/anie.200701155.
  3. George B. Kauffman, Laurie M. Kauffman and Harry B. Gray: Fred Basolo (1920–2007): A tribute from students, colleagues, and family. In: Polyhedron. 26, Nr. 17, 2007, S. 4779–4785. doi:10.1016/j.poly.2007.07.046.
  4. R. Petkewich, "Fred Basolo Dies at 87", Chemical & Engineering News, 5 March 2007, page 13, published by American Chemical Society
  5. Book of Members, 1780-2010: Chapter B (PDF; 1,1 MB) American Academy of Arts and Sciences. Abgerufen am 20. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]