Fred Hutchinson Cancer Research Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fred Hutchinson Cancer Research Center wurde 1975 in Seattle, Vereinigte Staaten von Amerika, gegründet und ist ein bedeutendes Krebs-Forschungsinstitut. Dort findet interdisziplinäre Arbeit von Wissenschaftlern, die im Labor forschen und Ärzten, die Patienten behandeln, statt. Weiterhin kümmert sich das Institut um Fortschritte in der Krebsprävention, Früherkennung und Behandlung.

Die Mission des Instituts ist "die Ausrottung von Krebs und verwandten Krankheiten als Ursache für menschliches Leiden und Sterben".[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Campus von der Space Needle aus gesehen

Das Institut entwickelte sich aus dem Pacific Northwest Diabetes Research Institute, das 1956 von Dr. William Hutchinson gegründet wurde. Die Stiftung widmete sich der Erforschung von Herzoperationen, Krebs und Erkrankungen des endokrinen Systems.

Im Jahr 1964 verstarb Hutchinsons Bruder Fred, der Baseball für die Seattle Rainiers und Detroit Tigers gespielt hatte und danach verschiedene Vereine trainierte, an Lungenkrebs. Im folgenden Jahr gründete Hutchinson das Fred Hutchinson Cancer Research Center als Teil der Pacific Northwest Research Foundation. Das Institut trennte sich 1972 von der Stiftung.[2] Im Jahr 2010 wurde Lawrence Corey zum vierten Präsidenten und Direktor des Instituts ernannt, nachdem Lee Hartwell in den Ruhestand trat.[3]

Nobelpreisträger[Bearbeiten]

Das Institut beschäftigte drei Empfänger des Medizinnobelpreises:

Abteilungen[Bearbeiten]

Das Hutchinson Center besteht aus fünf Abteilungen:

  • Abteilung für klinische Forschung
  • Abteilung für Grundlagenwissenschaften
  • Abteilung für Humanbiologie
  • Abteilung für Public Health
  • Abteilung für Impfstoffe und Infektionskrankheiten

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Mission Statement. fhcrc.org. Abgerufen am 3. November 2012.
  2. Hutchinson Center History. fhcrc.org. Abgerufen am 4. November 2012.
  3. Lawrence Corey, infectious disease expert, new Hutchinson Center President. In: Seattle Post-Intelligencer, 29. Juli 2010. Abgerufen am 6. November 2012. 
  4. Medizin 2004. nobelprize.org. Abgerufen am 4. November 2012.
  5. Medizin 2001. nobelprize.org. Abgerufen am 4. November 2012.
  6. Medizin 1990. nobelprize.org. Abgerufen am 4. November 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fred Hutchinson Cancer Research Center – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien