Fred Kellner und die famosen Soulsisters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred Kellner und die famosen Soulsisters
Fred Kellner mit Soulsister Anke Engelke, 2011
Fred Kellner mit Soulsister Anke Engelke, 2011
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul, Funk
Gründung 1988
Aktuelle Besetzung
Fred Kellner
Fred Kellner
Fred Kellner
Fred Kellner
Fred Kellner
Fred Kellner
The Kellner Horny Horny Horns
The SuperSonic Silver Strings
Die famosen Soulsisters, Fred Kellner

Fred Kellner und die famosen Soulsisters ist eine seit 1988 bestehende deutsche Band, die Coverversionen von Klassikern der Soul- und Funkmusik in Liveshows aufführt. Die Gruppe ist ein Projekt professioneller Musiker und Comedians, die wenige Wochen jährlich als Fred Kellner gemeinsam auftreten.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsmitglieder des Jahres 1988 waren ein Koblenzer Freundeskreis um Ralf Günther (Bassgitarre) und Herbert Jösch[2] (Schlagzeug). Anke Engelke und ihre Schwester Susanne stießen im Jahr 1989 dazu und singen seitdem als „Die famosen Soulsisters“ bei Fred Kellner.[3] Auftritten im Koblenzer Café Hahn folgten regelmäßige Shows in Rheinland-Pfalz und im südlichen Nordrhein-Westfalen, so auch im Kölner Stadtgarten. Obwohl Fred Kellner auch bundesweit auftritt, blieben das Rheinland und Rheinland-Pfalz Schwerpunkte der jährlichen Tour. Die Bläsersektion „The Kellner Horny Horny Horns“ und zuletzt die Streichergruppe „The SuperSonic Silver Strings“ verstärkten die Stammbesetzung seit den 1990er Jahren.

Show[Bearbeiten]

Außerhalb der jährlichen Tour gibt es nur seltene Auftritte der Band. Die Tour selbst dauert zwei Wochen und ist zeitlich an den Karneval gekoppelt, obwohl die Band sich künstlerisch nicht in der Nähe dieses Festes verortet. Die Musiker treten stets unter dem Alter Ego „Fred Kellner“ auf, so dass die Mitglieder der siebenköpfigen Stammbesetzung auf der Bühne alle den gleichen Namen tragen.[1]

Die Bandmitglieder tragen Kostüme im Stil der 1960er und 1970er Jahre. Der Ablauf wird von englisch-deutschen Ansagen des Bassisten Ralf Günther getragen, der mit humorvollen Übertreibungen lautstark immer neue Höhepunkte und Sensationen ankündigt. Stereotype aus Auftritten anderer Künstler werden überspitzt zitiert, wie etwa das erschöpfte Zusammenbrechen, Abführen und die Rückkehr auf die Bühne von James Brown[4] ebenso wie anspielungsreiche Ankündigungen des „Sexy Soulman“, „The Grandfather of Soul“ oder des „Hardest Working Man in Show Business“.

Als Running Gag dient die von Anfang an gepflegte Legende, nach der alle großen Soulhits in Wirklichkeit von Fred Kellner komponiert wurden und Verwandte wie „Ike Kellner“, „Earth Wind & Kellner“, oder „The Kellner Five“ die Songs entweder plagiiert oder billig gekauft hätten, um damit berühmt zu werden. Ein weiteres beständiges Stilelement der mit bis zu 15 Musikern spielenden Band sind typische funkige Jingles zwischen den Stücken.

Musik[Bearbeiten]

Das typische Line-up einer Show umfasst Stücke der 1960er, 1970er und 1980er Jahre aus den Genres Soul und Funk und Popmusik. Interpretiert werden etwa Stücke von Earth, Wind and Fire, Kool & The Gang, Prince, Diana Ross, Boney M, Lipps, Inc., Chaka Khan, Johnny Guitar Watson, Sheila E., Ashford & Simpson, Jackson Five, Michael Jackson, Norman Whitfield oder Barrett Strong. Sound und Arrangements sind nahe an den zeitgenössischen Originalaufnahmen und -Interpretationen.

Galerie[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Es wurden keine Studio-CDs veröffentlicht. Es gibt drei ältere, inzwischen vergriffene Live-Cds:

  • Live von der Bühne, 1992
  • I'm a Soulband, 1994
  • Say Fred, Say Kellner, 2000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fred Kellner hat's einfach drauf; Interview mit Ralf Günther alias Fred Kellner in: hunderttausend.de online, abgerufen am 7. Februar 2010
  2. Biografie Jöschs, abgerufen am 5. März 2011
  3. Das Leben ist eine Klassenfahrt; Berliner Morgenpost 10. Juni 2008 online abgerufen am 7. Februar 2010
  4. Die Luftgitarre wird Realität in: 16 vor, Nachrichten aus Trier, 2. Februar 2008 online, abgerufen am 8. September 2012 über Internet-Archiv