Fred Lonberg-Holm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred Lonberg-Holm im Club W71, 2012

Fred Lonberg-Holm (* 1. Oktober 1962 in Delaware) ist ein US-amerikanischer Cellist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lonberg-Holm wuchs in Wilmington auf, wo er mit zehn Jahren klassischen Cellounterricht erhielt. Nach der Highschool zog er nach New York City, wo er Cello bei Ardyth Alton und Orlando Cole und Komposition bei Morton Feldman und Bunita Marcus studierte, um sich dann am Mills College von Anthony Braxton ausbilden zu lassen. Er arbeitete mit verschiedenen Ensembles wie dem Quartett PEEP, Anthony Braxtons Creative Orchestra, Anthony Colemans Selfhaters und God Is My Co-Pilot sowie dem Saxophonisten John Zorn.

Ende der 1990er Jahre übersiedelte er nach Chicago. Hier war er Mitglied des Trio Troppo und leitete das Light Box Orchestra und die Gruppe Pillow (mit Michael Zerang, Liz Payne, Ben Vida und Michael Colligan). Daneben arbeitete er auch mit Ken Vandermark, Jim O'Rourke, Peter Brötzmanns Chicago Tentet, Tony Malabys Cellotrio, Joe McPhees Survival Unit III, der Noisejazz-Band The Flying Luttenbachers sowie mit Kevin Drumm und Axel Dörner. Neben seinen eigenen Projekten wirkt er jährlich an etwa zehn Jazz-, Rock- und Avantgardealben mit.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fred Lonberg-Holm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien