Freddie Wong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freddie Wong

(2012)
Spielerinformationen
Voller Name Freddie Wong
Nickname freddiew
Geburtsdatum 13. September 1985
Ländercode Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Spiel Guitar Hero 2, Portal 2

Frederick „Freddie“ Wong (* 13. September 1985) ist ein Sino-amerikanischer Filmemacher, VFX-Artist und E-Sports-Spieler, der in Los Angeles lebt. Er führt gemeinsam mit Brandon Laatsch die bekannten YouTube-Kanäle freddiew und freddiew2.

Leben[Bearbeiten]

Freddie Wong wuchs in Seattle mit seinem jüngerer Bruder, dem YouTuber und Schauspieler Jimmy Wong, auf und machte seinen Abschluss an der Lakeside School.[1] Von 2004 bis 2008 besuchte er die School of Cinematic Arts an der University of Southern California und erhielt den Bachelor of Arts in Cinema Production.[2]

Wong nahm 2007 am World Series of Video Games-Wettbewerb in Dallas teil. Er gewann den ersten Platz im Guitar-Hero-2-Wettbewerb mit dem Lied „Less Talk More Rokk“ von Freezepop.[3]

Von 2008 bis 2009 arbeitete Wong als Produktionskoordinator bei 20th Century Fox.[2] Daneben arbeitete er als freischaffender VFX-Artist, Cutter und Filmproduzent.[4]

2009 gründete Freddie Wong gemeinsam mit seinem Bruder Jimmy Wong Overcrank Media, ein Medienproduktionsunternehmen, das sich auf die Produktion von Spielfilmen und Internetvideos spezialisiert hat und sich in Los Angeles befindet.[2][5] 2010 produzierte Freddie Wong mit Overcrank Media den Spielfilm Bear, der größtenteils negative Kritiken erhielt.

Seit 2010 veröffentlichen Freddie Wong und Brandon Laatsch auf dem YouTube-Kanal freddiew regelmäßig Youtube-Videos,[6] im gleichen Jahr wurde der Kanal zum YouTube-Partner.

2012 gründete Freddie Wong unter anderem mit Brandon Laatsch die Website Rocket Jump. Auf dieser wird seine über Kickstarter.com finanzierte Webserie Video Game High School (kurz VGHS) ebenso wie auf YouTube veröffentlicht. Insgesamt hat die Serie über 55 Millionen Aufrufe. Die Webserie wurde von Zuschauern und der Presse positiv aufgenommen.[7] Derzeit wird die zweite Staffel der Serie veröffentlicht. Auf Rocket Jump werden nicht nur Videos von Wong gezeigt, sondern auch Videos mehrerer Content Creators.[8]

Wong hatte einige Auftritte im Fernsehen, so trat er gemeinsam mit Brandon Laatsch 2011 in der Late-Night-Show Jimmy Kimmel Live! auf.[9] 2011 hatte Freddie Wong in einer Folge der Fernsehserie Chuck einen Cameo-Auftritt als Computerexperte Freddie.

YouTube-Karriere[Bearbeiten]

Freddie Wong veröffentlicht seit 2010 gemeinsam mit Brandon Laatsch regelmäßig Videos auf dem YouTube-Kanal freddiew, der mit über 900 Millionen Aufrufen und über 6,9 Millionen Abonnenten einer der meistabonnierten Kanäle YouTubes ist.[10] Bekannt wurden Freddie Wong und Brandon Laatsch durch YouTube-Filme, die auf Videospiele anspielen und actionlastiger Kurzfilme mit Spezialeffekten, die trotz verhältnismäßig geringer zeitlicher und finanzieller Mittel qualitativ hochwertig sind. Seit 2010 ist Wong YouTube-Partner.[11] Auch der seit 2010 bestehende Zweit-Kanal freddiew2, der meist Making-ofs beinhaltet, hat über eine Million Abonnenten und über 140 Millionen Aufrufe.[12]

Mehrere Hollywoodstars hatten Gastauftritte in den Filmen von Freddie Wong: Andy Whitfield erschien in einem Time Crisis-Tributvideo, Kevin Pollak in einem Hypnose-Video, Shenae Grimes in einer romantischen Schusswaffenszene, Ray William Johnson in einem Trollpest-Video sowie Eliza Dushku in einer Actionszene. Jon Favreau wurde in seinem Video vorgestellt, das auf der Basis von Cowboys & Aliens gedreht wurde, und die Glam-Metal-Band Steel Panther erschien in seinem Video, das auf dem Crossfire-Brettspiel basiert. Auch mehrere Unternehmen, vor allem aus der Computerspielebranche, sponserten seine Videos oder beauftragten ihn mit Werbespots. 2011 drehte er etwa einen Battlefield-3-TV-Werbespot im Auftrag von Electronic Arts. Weiterhin wurden YouTube-Videos im Auftrag von 20th Century Fox und Universal gedreht.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freddie Wong – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amy Rolph: Seattle's 'Hero' struts into rock stardom. In: seattlepi.com. Seattle Post-Intelligencer, 16. Juli 2007, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  2. a b c Freddie Wong. In: linkedin.com. LinkedIn, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  3. Freddiew Wong: World Series of Video Games. In: freddiew.com. frddiew´s blog, 16. Juli 2007, archiviert vom Original am 11. Juli 2011, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  4. Freddie Wong. In: kickstarter.com. Kickstarter.com, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  5. Jimmy Wong: About me. In: jfwong.com. Abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  6. Rooster Teeth: http://www.youtube.com/watch?v=MLnNxEaC7Ak. In: YouTube. 15. Juli 2013, abgerufen am 4. Oktober 2013 (englisch).
  7. Kai Biermann: YouTube: Kämpfen an der „Video Game High School“. In: zeit.de. Zeit Online, 13. Juni 2012, abgerufen am 16. Dezember 2012.
  8. About Rocket Jump. In: rocketjump.com. Rocket Jump, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  9. Marc Hustvedt: Freddie Wong, Brandon Laatsch on Jimmy Kimmel Tonight. In: Tubefilter.com. Tubefilter, 9. September 2011, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  10. freddiew / BrandonJLa. In: youtube.com. YouTube, abgerufen am 4. Oktober 2013.
  11. freddiew: I'm a YouTube Partner now! In: youtube.com. YouTube, 19. März 2010, abgerufen am 16. Dezember 2012 (englisch).
  12. [www.youtube.com/user/freddiew2/about freddiew / BrandonJLa (two).] In: youtube.com. YouTube, abgerufen am 4. Oktober 2013 (englisch).
  13. The Art of Brand Integration: FreddieW and Its Position as Video Game/Entertainment Marketers Secret Weapon. In: austin2013.sched.org. South by Southwest, 10. März 2013, abgerufen am 19. März 2013 (englisch).