Freddy Got Fingered

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Freddy Got Fingered
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 87 Minuten
Stab
Regie Tom Green
Drehbuch Tom Green
Derek Harvie
Produktion Larry Brezner
Howard Lapides
Lauren Lloyd
Musik Michael Simpson
Kamera Mark Irwin
Schnitt Jacqueline Cambas
Besetzung

Freddy Got Fingered ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2001 von Regisseur Tom Green, der auch die Hauptrolle übernahm und am Drehbuch mitwirkte.

Handlung[Bearbeiten]

Der Comiczeichner Gordon Brody versucht seine Idee für eine Fernsehshow an einen Sender zu verkaufen. Er scheitert und kehrt desillusioniert zu seiner Familie zurück. Dort hat er ständige Auseinandersetzungen mit seinem Vater. Diese gipfeln schließlich darin, dass Gordon seinen Vater beschuldigt, seinen jüngeren Bruder Freddy sexuell belästigt zu haben, wofür er jedoch keinerlei Anhaltspunkte vorweisen kann. Ansonsten beschäftigt sich der Film episodisch mit den Erlebnissen von Gordon.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Fassung des Films wurde von der Motion Picture Association of America als NC-17 eingestuft, woraufhin er nachträglich geschnitten wurde, um ein Restricted zu erhalten.

Der Film erhielt fünf Goldene Himbeeren. Er wurde zum schlechtesten Film des Jahres gekürt, Tom Green wurde als schlechtester Hauptdarsteller, Regisseur und Drehbuchautor ausgezeichnet. Die Nebendarsteller Rip Torn, Drew Barrymore und Julie Hagerty erhielten jeweils eine Nominierung als schlechteste Nebendarsteller. Tom Green erschien als erster Preisträger bei der Verleihung und nahm die Goldenen Himbeeren entgegen.

Bei den Goldenen Himbeeren 2010 war Freddy Got Fingered als schlechtester Film des Jahrzehnts nominiert.

Bei Produktionskosten von $15,000,000 wurden in den US-amerikanischen Kinos $14,333,252 eingespielt. Profitabel wurde erst die DVD-Auswertung, dort wurden im Verleih $24,300,000 eingenommen.

Kritik[Bearbeiten]

Der Film wurde von den meisten Kritikern negativ aufgenommen. Roger Ebert schrieb eine vernichtende Kritik in der er ausführte, der Tag werde niemals kommen, an dem dieser Film als witzig angesehen werde.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2002: Goldene Himbeere für Tom Green, schlechtester Hauptdarsteller
  • 2002: Goldene Himbeere für Tom Green, schlechtester Regisseur
  • 2002: Goldene Himbeere für Tom Green, schlechtestes Filmpaar
  • 2002: Goldene Himbeere für Tom Green, schlechtestes Drehbuch (mit Derek Harvie)
  • 2002: Goldene Himbeere, schlechtester Film des Jahres

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert (englisch)