Frederic G. Kenyon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederic George Kenyon

Sir Frederic George Kenyon, GBE (* 15. Januar 1863 in London; † 23. August 1952 in Godstone in Surrey) war ein britischer Altphilologe und Paläograph mit dem Spezialgebiet der Papyrologie. Er war von 1909 bis 1930 Direktor des British Museum[1] und zwischen 1917 und 1921 Präsident der British Academy[2].

Leben[Bearbeiten]

Kenyon war ein Kenner alter Sprachen und widmete sich insbesondere der biblischen Textkritik. Weitere Forschungs- und Publikationsschwerpunkte waren griechische Philosophie und Geschichte sowie die Systematisierung alter Handschriften. Er hat insbesondere die Schrift des Aristoteles Der Staat der Athener aus mehreren Papyrusblättern herausgegeben.

Kenyons älteste Tochter war die britische Archäologin Kathleen Kenyon.

Kenyon stiftete in seinem Testament die Kenyon Medal for Classical Studies, eine Auszeichnung der British Academy, die verdienten Altertumswissenschaftlern verliehen wird.

Schriftenauswahl[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Principal Librarians and Directors of the British Museum, englisch, abgerufen am 1. Februar 2013.
  2. Brockhaus Enzyklopädie, Bd. 11, F. A. Brockhaus, Mannheim 1990, Seite 600

Weblinks[Bearbeiten]