Frederic Meisner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Frederic Meisner (* 25. Mai 1953 in München) ist ein deutscher Fernsehmoderator.

Meisner ist verheiratet und hat zwei Töchter. Als Schauspieler wirkte er in zahlreichen TV-Produktionen mit, so war er beispielsweise beim Tatort und in der Derrick-Folge Schrecken der Nacht zu sehen. In den 1980ern moderierte er das Musik-Magazin Aufgeblättert und war verschiedentlich als Katalogmodel z. B. für den Outdoorausstatter Südwest-Versand tätig.

1988 wurde er unter 80 Kandidaten zum Moderator des Glücksrad ausgewählt. Von 1988 bis 1998 moderierte er im wöchentlichen Wechsel mit Peter Bond das Glücksrad auf Sat.1. An seiner Seite stand die Assistentin Maren Gilzer. Nach dem Wechsel der Show zum Sender kabel eins moderierte Meisner die Sendung als alleiniger Moderator zusammen mit der neuen „Glücksfee“ Sonya Kraus.

Meisner moderierte von 1994 bis 1996 ebenfalls auf Sat.1 mit seinem Glücksrad-Partner Peter Bond die Schlager-Sendung Die goldene Schlagerparade. In dieser Sendung sagten Bond und Meisner deutsche und internationale Oldie-Interpreten an. Daneben moderierte Meisner beim Premiere-Sender Goldstar TV die Schlagershow Hitcocktail. In dieser Sendung wurden Oldies und Auftritte von Schlagerstars gezeigt.

Am 28. Dezember 2001 verabschiedete sich Meisner nach 13 Jahren von der Gameshow. Sein Nachfolger wurde kurz darauf Thomas Ohrner.

Von März 2004 bis März 2005 stand er wieder täglich für 9Live als Moderator für das Glücksrad vor der Kamera. Inzwischen arbeitet er als Designer für Trachtenmode.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bunte 18/2014 vom 24. April 2014, S. 114

Weblinks[Bearbeiten]