Frederica von Stade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederica von Stade (* 1. Juni 1945 in Somerville, New Jersey) ist eine US-amerikanische Opernsängerin (Mezzosopran).

Biographie[Bearbeiten]

Frederica von Stade, die innerhalb der Familie Flicka genannt wird, studierte an der Mannes College of Music in New York. Im Jahr 1970 debütierte sie an der Metropolitan Opera und ein Jahr später sang sie den Cherubino in Le nozze di Figaro in der Santa Fe Opera. Zusammen mit Kiri Te Kanawa begeisterte sie das Publikum. Im Laufe der nächsten Jahre sang Frederica von Stade an allen großen Opernbühnen der Welt. Bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City (2002) sang sie mit dem Mormon Tabernacle Choir.

Sie war mit Peter K. Elkus verheiratet, der sie auch ausbildete und daher nach der Scheidung eine entsprechende Kompensation für den durch Hintanstellen seiner eigenen Karriere Marktwertgewinn seiner Frau verlangte. Der Fall „Elkus gegen Elkus“ wird oft als Fallstudie im ersten Studienjahr an amerikanischen juristischen Fakultäten gelehrt.[1]

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Elkus v. Elkus. Supreme Court of New York. 169 A.D.2d 134; 572 N.Y.S.2d 901 (Onlinefundstelle)