Frederick Charles Gordon-Lennox, 9. Duke of Richmond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 9. Duke of Richmond im Jahr 1988

Frederick Charles Gordon-Lennox, 9. Duke of Richmond, Lennox, Gordon und Aubigny (* 5. Februar 1904; † 2. November 1989) war ein britischer Adliger und Motorsportler.

Frederick Charles war der einzige überlebende Sohn von Charles Henry Gordon-Lennox, 8. Duke of Richmond, und dessen Ehefrau Hilda Madeline Brassey. Er folgte seinem Vater 1935 als Duke of Richmond, Lennox and Gordon.

Der Duke wurde am Eton College und am Christ Church College an der Universität Oxford ausgebildet. Er entwickelt bereits dort ein Interesse für Ingenieurswissenschaften und war seit seiner Jugend ein begeisterter Motorsportler, der unter anderem das Brooklands Double Twelve Race gewann. Nach dem Tode seines Vaters sah er sich aufgrund der Erbschaftssteuer gezwungen Gordon Castle und die weiteren Besitzungen der Familie in Schottland zu verkaufen. Im Zweiten Weltkrieg diente er als Pilot in der Royal Air Force.

Nach dem Krieg begann er auf seinem Anwesen mit dem Bau einer Motorrennstrecke; der Goodwood Circuit wurde aber 1966 größtenteils wieder außer Betrieb genommen, da er nicht für die zwischenzeitlich deutlich gestiegenen Geschwindigkeiten der Fahrzeuge ausgelegt und die Sicherheit von Fahrern und Zuschauern nicht mehr ausreichend gewährleistet war. Heute findet dort das Goodwood Festival of Speed statt. Gordon-Lennox war der am längsten im Amt befindliche Vizepräsident des Royal Automobile Club.

Er heiratete 1927 Elizabeth Grace († 1992), Tochter des Thomas William Hudson und Schwester des Bischofs Noel Hudson, mit der er zwei Söhne hatte:

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Charles Henry Gordon-Lennox Duke of Richmond, Lennox and Gordon
1935–1989
Charles Henry Gordon-Lennox