Frederick Edwin Smith, 1. Earl of Birkenhead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Edwin Smith, 1. Earl of Birkenhead

Frederick Edwin Smith, 1. Earl of Birkenhead GCSI, PC, KC (* 12. Juli 1872 in Birkenhead, Cheshire; † 30. September 1930 in London) war ein britischer Politiker (Conservative Party) und Jurist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Jugend und Karriere als Jurist (1870–1906)[Bearbeiten]

Lord Birkenhead wurde als Frederick Edwin Smith in Birkenhead in der Grafschaft Cheshire geboren. Er besuchte die Birkenhead School. Danach besuchte er das Wadham College in Oxford, das er 1896 absolvierte. In der Folge unterrichtete er Recht an der University of Oxford, bis er 1899 als Anwalt (Barrister) in die Anwaltskammer Gray’s Inn berufen wurde. Bis heute erinnern die von der Kammer vergebenen Stipendien, die sogenannten F.E. Smith Birkenhead Award Scholarships, an das berühmte Mitglied.

Karriere als Parlamentarier (1906–1914)[Bearbeiten]

F.E. Smith als junger Parlamentarier, Zeichnung von Leslie Ward (um 1908)

1906 wurde Smith als Abgeordneter der konservativen Partei für Walton, einen Wahlkreis im Bezirk Liverpool, ins Unterhaus gewählt. Dort machte er zunächst durch seine, von der Presse wie auch den Parlamentskollegen, mehrheitlich für brillant befundenen Jungfernrede auf sich aufmerksam. Die Reputation eines rhetorisch glanzvollen und in seinen Repliken äußerst schlagfertigen Parlamentsredners konnte Birkenhead für den Rest seiner Karriere behaupten. Auch im privaten Rahmen galt er als gewandter Gesprächspartner.

Innerhalb der Conservative Party stieg Smith bald zu einem der energischsten Führer des unionistischen Flügels der Partei auf, der sich in scharfen Wendungen gegen eine Unabhängigkeit Irlands wandte.

Regierungsmitglied (1914–1928)[Bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges wurde Smith die Verantwortung für das offizielle Pressebüro der Regierung übertragen. In dieser Funktion oblag ihm die kriegsbedingte Zensur der Zeitungen in Großbritannien. Zeitweilig diente er auch beim Indischen Korps in Frankreich als Stabsoffizier. Nach der Bildung der Koalitionsregierung im Mai 1915 wurde er zum Solicitor General ernannt und folgte binnen Kürze Sir Edward Carson als Attorney General nach. 1916 setze er die Verurteilung und Hinrichtung des irischen Nationalisten Sir Roger Casement durch, der wegen Waffenschmuggels der Verschwörung mit dem Kriegsgegner bezichtigt wurde.

1919 wurde Smith als Baron Birkenhead geadelt und von Premierminister David Lloyd George als Lordkanzler in seine Regierung aufgenommen. 1921 war er am Zustandekommen des Anglo-Irischen Vertrages beteiligt, der zur Gründung des unabhängigen irischen Freistaates führte. 1921 wurde Smith zum Viscount Birkenhead erhoben und 1922 zum Viscount Furneaux, of Charlton, und zum Earl of Birkenhead. Von 1924 bis 1928 war Smith als Minister für Indienangelegenheiten Mitglied der zweiten Regierung Baldwin. In dieser Zeit wurde Birkenhead ein Mitglied im Bund der Freimaurer, seine Loge war die Royal Colonial Lodge Nr. 3556. Später bekleidete er das Amt des Großaufsehers in der Großloge von England[1].

1921 war er dafür verantwortlich, dass im House of Lords ein Antrag abgelehnt wurde, der Lesbianismus unter Strafe stellen sollte. Zur Begründung führte er aus, dass „999 von 1000 Frauen von derartigen Praktiken noch nie auch nur das Geringste gehört hätten“.

Letzte Jahre (1928–1930)[Bearbeiten]

Nach seinem Abschied aus der Politik wurde er Rektor der Universität Aberdeen, Mitglied der Geschäftsleitung bei Tate & Lyle sowie High Steward der Universität Oxford.

Smith war bekannt für seine exzesshafte Lebensart. Gemeinsam mit Winston Churchill – mit dem er den Other Club gründete und als dessen engster persönlicher und politischer Freund er galt – und anderen Freunden konsumierte er beträchtliche Mengen Alkohol und Tabak, insbesondere schwere Zigarren. Diesem Lebensstil wird von den meisten Biografen auch sein früher Tod 1930 zugeschrieben.

Familie[Bearbeiten]

Im April 1901 heiratete Smith Margaret Eleanor Furneaux. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Eleanor Smith, Frederick Winston Furneaux Smith und Pamela Smith.

Bewertung durch Zeitgenossen und historische Forschung[Bearbeiten]

Winston Churchill rühmte Smiths Mut, seine Treue, seine Freude am Wettkampf und seinen wachen Geist, während Margot Asquith bemängelte, dass ihm „bisweilen seine eigene Cleverness zu Kopfe“ steigen würde.

In dem Film Chariots of Fire wird er als Lord Birkenhead von Nigel Davenport gespielt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Great Contemporaries, 1924. (Biographische Skizzen bekannter Persönlichkeiten)
  • Law, Life and Letters, 2 Bde., 1927.
  • The World in 2030 A.D, 1930. (Utopische Schrift mit Illustrationen von E. McKnight Kauffman)

Literatur[Bearbeiten]

  • Earl of Birkenhead: Frederick Edwin Earl of Birkenhead. Foreword by the Rt. Hon. Winston Churchill. 2 Bände. Butterworth, London 1933–1935 (Biografie aus der Feder seines Sohns).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert A. Minder: Freimaurer Politiker Lexikon Studienverlag, Innsbruck 2004, ISBN 3-7065-1909-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl of Birkenhead
1922–1930
Frederick Smith