Frederick Gerald Byng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick G. Byng (2. Reihe ganz rechts) mit König und Königin von Hawaiʻi in der Royal Box im Theatre Royal Drury Lane (1824)

Frederick Gerald Finch Byng, genannt Poodle Byng, (* 1784; † 6. Juni 1871) war ein englischer Exzentriker.

Frederick Gerald Byng war der fünfte und jüngste Sohn von John Byng, 5. Viscount Torrington, insgesamt hatte er zwölf Geschwister. Nach seiner Schulzeit in Eton diente er kurz in der Armee, 1801 trat er in das Foreign Office ein. Bekannt wurde er als Mitglied der Dandy-Clique um George Beau Brummell, die im Bogenfenster des Herrenclubs White's in der Londoner St. James Street saß, um über Aussehen und Kleidung der Passanten zu klatschen. Bei der Krönung von König Georg IV. im Jahre 1820 war Frederick Gerald Byng als Page dabei und mokierte sich anschließend über dessen dicke Waden.[1]

Schon in Eton erhielt Byng wegen seiner starken Locken, die ihm ins Gesicht fielen, den Beinamen Poodle. Später nahm er diesen Beinamen ironisch auf, indem er sich auf Ausfahrten von einem sorgfältig geschorenen Pudel begleiten ließ. Überliefert ist der Ausspruch von Brummell, der angesichts von Byng mit Pudel in einer Kutsche rief: "Ah, how d' ye do, Byng? A family vehicle, I see." (dt. „Wie geht's, Byng? Eine Familienkutsche, wie ich sehe.“)[1] Poodle Byng war bei seinen Zeitgenossen bekannt für seine zahllosen Bekanntschaften und seine – nach eigenen Angaben – zahlreichen Liebesaffären sowie hohen Spielschulden. Es kursierten viele Geschichten über seine Marotten; so beschwerte er sich bei Gastgebern regelmäßig über das Essen, bekrittelte ihre Wohnungseinrichtungen und Dienstboten und gab ungebetene Ratschläge. Wegen seines Hanges zum Tratsch bekam er auch den Spitznamen Paul Pry nach einem Theaterstück über einen klatschsüchtigen Mann. Er wird in nahezu allen Briefen und Tagebüchern in der Regency-Zeit als Exzentriker „erster Güte“ erwähnt[1] und auch später: „Poodle Byng [...] flits in and out of Victorian memoirs like an elderly and homeless bat.“ (dt. „Poodle Byng huscht in viktorianischen Memoiren wie eine ältliche und heimatlose Fledermaus rein und raus.“)[2]

1824 wurde Frederick Gerald Byng von Außenminister George Canning beauftragt, König Kamehameha II. von Hawaiʻi, dessen Frau Kamāmalu und Hofstaat während ihres Aufenthaltes in England zu betreuen und sie in London herumzuführen. Zum Dank schenkte der König Byng einen traditionellen hawaiianischen Federmantel (ahu ‘ula) aus roten und goldenen Federn von Kleidervögeln, der heute in den National Museums of Scotland (NMS) in Edinburgh zu sehen ist.[3][4][5] Das königliche Paar steckte sich nach zweimonatigem Aufenthalt in England mit Masern an, und beide starben innerhalb weniger Tage im Juli in Osborne House.

1830 wurde Byng zum Gentleman Usher of the Privy Chamber ernannt und trug diesen Titel bis zu seinem Tod. In dieser Funktion nahm er an der Krönung von Queen Victoria teil.[6] Nachdem er 1839 aus dem Außenministerium ausgeschieden war, engagierte er sich im Sanitary Movement, war Mitglied der Kommission für Abwässer von Westminster und Presbyter seiner Gemeinde St. James. Gegen Ende seines Lebens war er allgemein als Regency Remnant (dt. Regency-Überbleibsel) bekannt.[7]

Verheiratet war Byng mit Catherine Neville, einem Dienstmädchen seiner Mutter. Das Paar hatte zwei Töchter, die vor ihren Eltern starben. Catherine Byng starb 1871 nur wenige Monate nach ihrem Ehemann.[8] Sein Großonkel war Admiral John Byng, der 1757 hingerichtet wurde.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Mit John Leslie: Report of Committee appointed to enquire into Mr. Freeman's allegations against the officers (of the Metropolitan Commission of Sewers) in Surrey and Kent. 1849
  • Smithfield and Newgate Markets. London. James Ridgway 1851.
  • „On Improving the Dwellings of the Poor“. In: Charles J. C. Talbot, 19. Earl of Shrewsbury: Meliora: or, Better times to come. 1852.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Hon. Frederick Gerald Byng (1784-1871) auf historyhome.co.uk
  2. Brian Thompson: The Disastrous Mrs. Weldon. The Life, Loves, and Lawsuits of a Legendary Victorian. Doubleday 2001, S. 56. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  3. J. Susan Corley: „National Museums Scotland Displays One of Kamehameha II’s Featherwork ‘Ahu‘ula Cloaks“ auf evols.library.manoa.hawaii.edu
  4. 1838 schenkte ein Schwager Byngs, Rev. Colin A. Campbell, den Federmantel dem Saffron Walden Museum. Es wird angenommen, dass er diese Schenkung im Auftrag von Byng machte, da dieser zur Zeit des Besuches aus Hawai – mit einem Rock aus Federn bekleidet – karikiert und lächerlich gemacht worden war (siehe [1]), und Byng ein neuerliches Aufsehen vermeiden wollte. 1948 kauften die NMS den Mantel für 600 Pfund vom Saffron Waldon Museum, das dringend Geld für Renovierungen benötigte. In Edinburgh schlummerte der Mantel bis 2011 vergessen im Fundus, bis er in der neu eröffneten Galerie Facing the Sea prominent ausgestellt wurde.
  5. Bild des Federmantels auf nms.ac.uk
  6. history.ac.uk
  7. Jonathan David Gross (Hrsg.): Byrons „Corbeau blanc“. The Life und Letters of Lady Melbourne. Rice University Press, 1997, ISBN 0-89263-351-4, S. 419. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  8. Frederick Gerald Byng auf genealogy.links.org

Weblinks[Bearbeiten]