Frederick Gowland Hopkins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Gowland Hopkins nobel.jpg

Sir Frederick Gowland Hopkins (* 20. Juni 1861 in Eastbourne, Sussex; † 16. Mai 1947 in Cambridge) war ein englischer Biochemiker und Mediziner.

Hopkins gilt als Begründer der Vitaminforschung. In der Milch entdeckte er die Vitamine A und B. Bei den Aminosäuren entdeckte er Glutathion und Tryptophan.

1905 wurde er als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1918 die Royal Medal und 1926 die Copley-Medaille verlieh. Für die Entdeckung der wachstumsfördernden Vitamine erhielt er 1929 gemeinsam mit Christiaan Eijkman den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin. Hopkins war ein Mitglied im Bund der Freimaurer (Aesculapius Lodge No. 2410).[1]

Seine Tochter war die Archäologin und Autorin Jacquetta Hawkes.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frederick Gowland Hopkins: List of Famous Freemasons. navesinklodge9.org. Abgerufen am 24. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]