Frederick Loewe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederick Loewe ([ˈloʊ]; * 10. Juni 1901 in Berlin[1]; † 14. Februar 1988 in Palm Springs, Kalifornien; ursprüngl. Friedrich (Fritz)[1] Löwe), war ein US-amerikanischer Komponist österreichisch-deutscher Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Frederick Loewe wurde als Sohn des Wiener Ehepaars Edmond und Rosa Löwe geboren, verbrachte seine Kindheit und Jugend bei seiner Mutter in Berlin, während sein Vater Edmund Löwe als Sänger und Schauspieler (Operettenbuffo) durch die Welt reiste. Ihm folgte er 1924 nach New York City. Dort hielt er sich mit kleineren Jobs (auch als Boxer) und als Pianist in Nachtclubs, Bierhallen und Bars über Wasser (in den Vereinigten Staaten galt in dieser Zeit die Alkoholprohibition). Mitte der 1930er-Jahre lernte er den Schriftsteller Earle Crooker kennen, mit dem zusammen er seine ersten Musicals schrieb.

1942 begann seine Zusammenarbeit mit dem Liedtexter Alan Jay Lerner für die Neufassung (Life of the Party) von Salute to Spring. Brigadoon wurde ihr erster gemeinsamer Erfolg und ihre Verbindung eine der erfolgreichsten Arbeitsgemeinschaften der amerikanischen Theatergeschichte. My Fair Lady, basierend auf dem Theaterstück Pygmalion von George Bernard Shaw, wurde eines der erfolgreichsten Musicals und gehört zum Repertoire vieler Theater dieser Welt. Auch die Verfilmungen der Musicals sorgten für deren große Popularität. Für den Titelsong der Filmversion von Gigi erhielten Lerner und Loewe einen Oscar.

Nach dem Musical Camelot setzte sich Loewe, auch hinsichtlich eines 1958 überstandenen Herzinfarkts, zur Ruhe, bis es Anfang der 1970er Jahre zu einer erneuten Zusammenarbeit mit Lerner kam.

Im Jahr 1995 wurde in WienDonaustadt (22. Bezirk) der Frederick-Loewe-Weg nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

Musicals[Bearbeiten]

  • 1937: Salute to Spring (mit Crooker)
  • 1938: Great Lady (mit Crooker)
  • 1942: Life of the Party (Neufassung von Salute to Spring)
  • 1943: What’s Up?
  • 1945: The Day Before Spring
  • 1947: Brigadoon
  • 1951: Paint Your Wagon
  • 1956: My Fair Lady
  • 1960: Camelot
  • 1973: Gigi

Filmarbeiten[Bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Musicals:

Filme:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biographie auf der Website der Frederick Loewe Foundation