Frederick Ponsonby, 3. Earl of Bessborough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frederick Ponsonby, 3. Earl of Bessborough

Frederick Ponsonby, 3. Earl of Bessborough (* 24. Januar 1758; † 3. Februar 1844) war ein irischer Adliger und (Whig)-Politiker. Bis 1793 führte er den Höflichkeitstitel Viscount Duncannon.

Leben[Bearbeiten]

Ponsonby war der einzige Sohn von drei Kindern des Politikers William Ponsonby, 2. Earl of Bessborough (1704–1793), und seiner Ehefrau Lady Caroline Cavendish (1719–1760), einer Tochter von William Cavendish, 3. Duke of Devonshire, und der Catherine Hoskins. Im Februar 1758 wurde er in der St. Marylebone Church im Londoner Stadtteil Marylebone getauft.

Im Oktober 1774 schrieb sich Ponsonby an dem Christ Church College der Universität Oxford ein, wo er Philosophie und Politik studierte. Drei Jahre später graduierte er mit einem Master of Arts (Latein Magister Artium). Darauf ging er auf Grand Tour und bereiste Frankreich, Italien, Konstantinopel und das Heilige Land. Nach seiner zweijährigen Abwesenheit promovierte Ponsonby an der University of Oxford mit einem Doktor im Zivilrecht (Doctorate of Civil Law). Zwischen 1780 bis 1793 war er der gewählte Abgeordneter (Whig) im House of Commons für den Bezirk Knaresborough in der Grafschaft Yorkshire.

John Hoppner: Harriet, Viscountess Duncannon, mit ihren beiden Söhnen Frederick und John, Öl auf Leinwand, 1787

Am 27. November 1780 heiratete Frederick Ponsonby in der St. James Church in London Lady Henrietta Frances Spencer (1761–1821), die zweite Tochter von John Spencer, 1. Earl Spencer, und Margaret Georgiana Poyntz. Seine Frau war väterlicherseits die Ur-Urenkelin von John Churchill, 1. Duke of Marlborough, dem Sieger in der Schlacht von Höchstädt im Spanischen Erbfolgekrieg. Aus einer langjährigen Liebesbeziehung mit dem Politiker Granville Leveson-Gower, 1. Earl Granville, hatte seine Frau – mit seiner Billigung – zwei illegitime Kinder, Harriett Stewart und George Stewart. Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge turbulent aber auch harmonisch verlief, gingen vier Kinder hervor:

  • John William (1781–1847), späterer 4. Earl of Bessborough ∞ 1805 Lady Maria Fane (1787–1834)
  • Frederick Cavendish (1783–1837), Major-General ∞ 1825 Lady Emily Charlotte Bathurst († 1877)
  • Caroline (1785–1828) ∞ 1805 William Lamb, 2. Viscount Melbourne (1779–1848)
  • William Francis Spencer (1787–1855), 1. Baron de Mauley ∞ 1814 Lady Barbara Ashley-Cooper († 1844)

In den folgenden Jahren versammelten sich die wichtigsten politischen Persönlichkeiten zu Gesprächen in seinem Londoner Stadthaus, darunter Charles James Fox, Richard Brinsley Sheridan, Lord Byron oder Charles Grey, 2. Earl Grey. Auch mit dem damaligen Prince of Wales, dem späteren König Georg IV. und William Pitt dem Jüngeren, war das Ehepaar Ponsonby eng vertraut. Zusammen mit William Pitt setzten sie sich für die Katholikenemanzipation in Irland ein, die aber der König nicht gut hieß – darauf trat Pitt 1802 als Premierminister zurück.

Ämter[Bearbeiten]

Name in verschiedenen Lebensphasen[Bearbeiten]

  • 1758–1759 Sir Frederick Ponsonby
  • 1759–1793 Frederick Ponsonby, Viscount Duncannon
  • 1793–1844 Frederick Ponsonby, 3. Earl of Bessborough

Literatur[Bearbeiten]

  • Janet Gleeson: Privilege and Scandal: The Remarkable Life of Harriet Spencer, Sister of Georgiana, Crown Pub Inc (2007) ISBN 0-3073-8197-8
  • Amanda Foreman: Die Herzogin von Devonshire - Das Leben einer leidenschaftlichen Frau, Piper Verlag (2006) ISBN 9783492236874
  • George Edward Cokayne; with Vicary Gibbs, H.A. Doubleday, Geoffrey H. White, Duncan Warrand and Lord Howard de Walden, editors, The Complete Peerage of England, Scotland, Ireland, Great Britain and the United Kingdom, Extant, Extinct or Dormant, new ed., 13 volumes in 14 (1910–1959; reprint in 6 volumes, Gloucester, U.K.: Alan Sutton Publishing, 2000), volume II, page 338. Hereinafter cited as The Complete Peerage.
  • Peter W. Hammond, editor, The Complete Peerage or a History of the House of Lords and All its Members From the Earliest Times, Volume XIV: Addenda & Corrigenda (Stroud, Gloucestershire, U.K.: Sutton Publishing, 1998), page 115. Hereinafter cited as The Complete Peerage, Volume XIV.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Ponsonby Earl of Bessborough
1793–1844
John Ponsonby