Frederick Robie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederick Robie (* 12. August 1822 in Gorham, Cumberland County, Maine; † 3. Februar 1912) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1883 bis 1887 Gouverneur von Maine.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Robie besuchte die Gordon Academy und dann bis 1841 das Bowdoin College. Anschließend studierte er am Jefferson Medical College in Philadelphia Medizin. Nach seinem medizinischen Examen praktizierte er in Biddeford, später dann in Waldoboro und Gorham als Arzt. Während des amerikanischen Bürgerkriegs war er Zahlmeister der Unionsarmee. Zwischen 1866 und 1867 war Robie Mitglied des Landessenats von Maine. Von 1868 bis 1878 war er Mitglied des Landesparlaments und zeitweise dessen Präsident. Danach gehörte er zum Beraterstab des Gouverneurs von Maine. Im Jahr 1882 wurde er als Kandidat seiner Republikanischen Partei zum neuen Gouverneur gewählt.

Gouverneur von Maine[Bearbeiten]

Robie trat sein neues Amt am 3. Januar 1883 an und blieb nach einer erfolgreichen Wiederwahl bis zum 5. Januar 1887 im Amt. Er war der erste von neun republikanischen Gouverneuren in Maine, die durchgehend regieren konnten. Erst im Jahr 1910 wurde mit Frederick Plaisted wieder ein Demokrat zum Gouverneur gewählt. Robies vier Amtsjahre als Gouverneur verliefen ohne besondere Vorkommnisse. Nach Ablauf seiner Amtszeit zog sich Robie aus der Politik zurück. Er arbeitete wieder als Arzt. Gleichzeitig war er im Aufsichtsrat der First National Bank of Portland und der Rochester Railroad Company. Frederick Robie starb im Februar 1912. Er wurde in seiner Heimatgemeinde Gorham beigesetzt. Frederick Robie war mit Olivia M. Priest verheiratet, mit der er vier Kinder hatte. Er war der Großneffe der Gouverneure Enoch Lincoln von Maine und Levi Lincoln von Massachusetts.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 2, Meckler Books, Westport 1978. 4 Bände.

Weblinks[Bearbeiten]