Frederick Smith, 2. Earl of Birkenhead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frederick Winston Furneaux Smith, 2. Earl of Birkenhead (* 7. Dezember 1907; † 10. Juni 1975) war ein britischer Historiker.

Smith wurde 1907 als ältester Sohn des britischen Politikers Frederick Edwin Smith, der 1922 aufgrund seiner Verdienste als Attorney General und Kabinettsminister in den Regierungen Lloyd George und Baldwin als 1. Earl of Birkenhead in den Adelsstand erhoben wurde. Seit dieser Zeit führte Smith den Höflichkeitstitel Viscount Furneaux. Die Earlswürde seines Vaters gingen nach dessen Tod 1930 auf ihn über.

Smith besuchte Eton und später das Christ Church College der Universität Oxford. Von 1938 bis 1939 arbeitete Birkenhead als Privatsekretär des britischen Außenministers Lord Halifax. Während des Zweiten Weltkrieges diente er zunächst in einer Panzerabwehr-Einheit des britischen Armee. Später wurde er in einer Spezialeinheit für psychologische Kriegführung, unter anderem in Kroatien, eingesetzt.

Außerdem fungierte er als Lord-in-Waiting für König Georg VI. (1938–40) und Königin Elisabeth II. (1952–55).

Smith machte vor allem durch eine Reihe populärer biographischer Werke auf sich aufmerksam. So verfasste er Lebensbeschreibungen über seinen Vater, über den britischen Schriftsteller Rudyard Kipling, über den Staatsmann Lord Halifax und über Winston Churchills Berater Professor Lindemann.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

1935 heiratete Smith Sheila Berry, die zweite Tochter des 1. Viscount Camrose. Aus der Verbindung ging 1936 ein Sohn hervor, der ihm als 3. Earl im Titel nachfolgte.

Werke[Bearbeiten]

  • Frederick Edwin Earl of Birkenhead, 2 Bde., 1933 und 1936.
  • F.E.: The Life of F.E. Smith, First Earl of Birkenhead, London, 1960.
  • The Official Life of Professor F. A. Lindemann, 1961.
  • Life of Lord Halifax, 1965.
  • The life of Viscount Monckton of Brenchley, 1969.
  • Rudyard Kipling, 1978.
Vorgänger Amt Nachfolger
Frederick Edwin Smith Earl of Birkenhead
1930–1975
Frederick William Robin Smith