Frederik Barfod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Povl Frederik Barfod (* 7. April 1811 in Lyngby, Djursland; † 15. Juni 1896 in Frederiksberg) war ein dänischer Schriftsteller und Politiker.

Frederik Barfod

Leben[Bearbeiten]

Barfod studierte ab 1828 an der Universität Kopenhagen, war von 1848 bis 1849 Mitglied der konstituierenden Reichsversammlung und später bis 1869 Mitglied des Folketings, einige Zeit Beamter im Ministerium des Innern und zuletzt Assistent an der Königlichen Bibliothek Dänemarks. Als Schriftsteller trat er zuerst mit poetischen Versuchen auf und veröffentlichte dann mehrere historische Werke von lebendiger, oft etwas überladener Darstellung: Geschichte Dänemarks und Norwegens unter Friedrich III. (Danmarks og Norges Historie under Kong Frederik den tredie), Biographie der Familie Ranzau und die Monographie Die Juden in Dänemark.

Nach dem Tod Friedrichs VI. bekannte er sich rückhaltlos zu ultraradikalen Ansichten und wurde einer der leidenschaftlichsten Vorkämpfer des nordischen Einheitsgedankens oder der skandinavischen Idee.

In diesem Sinn gründete er 1839 die Quartalschrift Brage og Idun: et nordisk Fjærdingårsskrift, die großes Aufsehen erregte, aber nur bis 1842 bestand. Sein bekanntestes Werk sind die Erzählungen aus der vaterländischen Geschichte (Fortællinger af Fædrelandets Historie, 4. Aufl. 1873, 2 Bde.). Später erschienen von ihm: Kong Kristian den Niendes Regerings-Dagbog (1869); Billeder af Nordens Historie (1874); Seks Forelæsninger over Nordens Oldtid (1876) und Ledetraad i Danmarks Historie (9. Aufl. 1879).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frederik Barfod – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.