Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goldmedaille der FIS

Die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften werden vom Internationalen Skiverband FIS veranstaltet. Die Sportler messen sich beim Freestyle-Skiing in den Disziplinen Aerials, Moguls, Halfpipe, Dual Moguls und Skicross.

Geschichte der Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften wurden erstmals 1986 im französischen Wintersportort Tignes veranstaltet. Die Weltmeisterschaften von 1988 fanden während der Olympischen Spiele in Calgary statt und dienten als Demonstrationsbewerbe für die Aufnahme als olympische Sportart. Seit Einführung der Weltmeisterschaften gibt es kontinuierlich Änderungen bezüglich Austragungsmodus und Anzahl der Bewerbe. Bei den Weltmeisterschaften von 1986 bis 1997 wurden die so genannten „klassischen“ Bewerbe ausgetragen. Diese umfassten die Bewerbe Buckelpiste, Springen, Ballett und Kombination, wobei die Kombinationswertung aus der Addierung der drei übrigen Konkurrenzen bestand.

Auf Grund des mangelnden Interesses nahm man 1997 die Kombination aus dem Programm. In Meiringen 1999 feierte die Doppelbuckelpiste (Dual Moguls) ihre Premiere und es gab vorübergehend wieder vier Disziplinen. Nachdem wegen zu geringem Publikumsinteresse und auf Druck der nationalen Skiverbände auch das Ballett (Acro) aus dem Programm gestrichen wurde, beschränkte sich die Anzahl der Bewerbe wiederum auf drei. Nach einer kurzen Bedenkpause beschloss die FIS, sich an die Interessen der neuen Generation von Freestylern anzupassen. Auf dem FIS-Kongress von 2002 trug man dieser Entwicklung Rechnung und nahm die boomenden Disziplinen Skicross und Halfpipe ins Weltcup- und Weltmeisterschaftsprogramm auf. Beide Bewerbe wurden in der Saison 2002/03 erfolgreich in das Weltcupgeschehen eingebunden und feierten Ihre Weltmeisterschaftspremiere 2005 in Ruka. 2015 wird die Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaft erstmals gemeinsam mit der Snowboard-Weltmeisterschaft ausgetragen.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Jahr Ort
1986 FrankreichFrankreich Tignes
1988 KanadaKanada CalgaryOlympic rings without rims.svg
1989 DeutschlandDeutschland Oberjoch
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
1993 OsterreichÖsterreich Altenmarkt im Pongau
1995 FrankreichFrankreich La Clusaz
1997 JapanJapan Nagano
1999 SchweizSchweiz Hasliberg
2001 KanadaKanada Whistler Mountain
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deer Valley
2005 FinnlandFinnland Ruka
2007 ItalienItalien Madonna di Campiglio
2009 JapanJapan Inawashiro
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deer Valley
2013 NorwegenNorwegen Voss
2015 OsterreichÖsterreich Kreischberg

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]