Freewriting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freewriting ist eine Methode des Kreativen Schreibens, bei der der Bewusstseinsstrom des Schreibenden zu Papier gebracht wird, ohne ihn zu reflektieren, zu bewerten oder nach geeigneten Formulierungen zu suchen. Dabei entstehen Sätze, Satzfragmente und einzelne Wörter. Die Methode wird in Schreibkursen häufig verwendet, um Schreibblockaden abzubauen und in den Schreibfluss zu kommen. Freewriting wurde unter dieser Bezeichnung in den 1960er Jahren von Ken Macrorie eingeführt.

Methode[Bearbeiten]

Der Schreibende sitzt vor einem leeren Blatt Papier und beginnt möglichst zügig und ohne Unterbrechung zu schreiben. Der Stift wird dabei nicht abgesetzt. Die Zeitdauer kann vorher festgesetzt werden (meist etwa 5 bis 20 Minuten). Jeder Einfall wird notiert. Das unterbrechungsfreie Schreiben soll verhindern, dass Reflexionen während der Schreibphase den Schreibfluss blockieren. Bleiben neue Einfälle aus, werden die letzten Worte wiederholt oder der Stift wellenartig über das Papier bewegt, bis sich ein neuer Einfall einstellt.

Varianten[Bearbeiten]

  • Ken Macrorie und Peter Elbow propagieren insbesondere das ziel- und themenlose Schreiben. Bei ihnen dient die Methode dazu, überhaupt erst zu einem Schreibthema zu gelangen. Mit der Weiterentwicklung sind allerdings auch thematische Aspekte wie etwa das Schreiben über besondere Erlebnisse hinzugekommen.
  • Roberta Allen beschreibt ein thematisch orientiertes Verfahren. Der Schreibende sitzt dann nicht vor einem leeren Blatt, sondern auf dem Blatt befindet sich ein Stichwort, ein Satz oder ein Bild. Die Ergebnisse des Schreibprozesses werden anschließend überarbeitet und können am Ende in eine Erzählung oder gar in einen Roman münden.
  • Gabriele Ricos Methode des Clustering verwendet ebenfalls die Methode des Freewriting. Der Cluster dient dazu, einen Schreibimpuls zu entwickeln. Stellt sich dieser Impuls ein, beginnt der Schreiber unmittelbar mit der Verschriftlichung. Eine zeitliche Begrenzung gibt es nicht.
  • Eine Variante, die von den Vertretern des Automatischen Schreibens angewandt wurde, ist das Schreiben mit der Hand, die nicht die Schreibhand ist.

Siehe auch[Bearbeiten]