Freiberger Eisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freiberger Eisenbahngesellschaft mbH
Logo der FEG
Basisinformationen
Unternehmenssitz Freiberg
Webpräsenz www.freiberger-eisenbahn.de
Eigentümer Rhenus Veniro GmbH & Co. KG

Verkehrsbetriebe Kreis Freiberg

Geschäftsführung

Henrik Behrens
Michael Engelhardt

Verkehrsverbund Verkehrsverbund Mittelsachsen
Linien
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Eisenbahn Freiberg (Sachs)–Holzhau
Anzahl Fahrzeuge
Triebwagen 3 Adtranz Regio-Shuttle RS 1
Länge Liniennetz
Eisenbahnlinien 31 km
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe 1 (Freiberg)
VT 3.01 der FEG in Freiberg (Mai 2008)
Linie der Freiberger Eisenbahn

Die Freiberger Eisenbahngesellschaft mbH ist ein Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Freiberg, Sachsen. Gesellschafter sind die Firma Rhenus Veniro GmbH & Co. KG (bis 2007: Rhenus Keolis GmbH & Co. KG), die Verkehrsbetriebe des Landkreises Freiberg und vier weitere, im regionalen Linienverkehr aktive Busunternehmen.

Geschichte und Verkehrsangebot[Bearbeiten]

Die Freiberger Eisenbahngesellschaft wurde am 7. Juni 2000 gegründet.

Sie befährt seit 25. November 2000 im Auftrag des Zweckverbands Verkehrsverbund Mittelsachsen die „Freiberger Muldentalbahn“ (Teil der Bahnstrecke Nossen–Moldau) im Tal der Freiberger Mulde. Die Strecke führt von Freiberg von der Bahnstrecke Dresden–Werdau nach Holzhau im Osterzgebirge.

Die 31 km lange Bahnstrecke hat die RP-Eisenbahn [1] von der Deutschen Bahn gepachtet und während einer 6-monatigen Streckensperrung grundlegend saniert. Während die Deutsche Bahn nur alle 2 Stunden einen Zug pro Richtung einsetzte und eine Fahrzeit von über 60 Minuten benötigte, konnte durch die Modernisierung die Fahrzeit auf 40 Minuten gesenkt werden, so dass nun mit der gleichen Zahl an Fahrzeugen und ohne zusätzlichen Personaleinsatz der Schienenverkehr im Stundentakt angeboten wird. Statt 54 Mio. DM, wie von der DB angenommen, wurde die Modernisierung mit 15 Mio. DM geschafft. Die Freiberger Eisenbahn gehört damit zu den Vorzeigebahnen, die vorführt, wie in einem dünn besiedelten ländlichen Raum ein wirtschaftlich vertretbarer Zugverkehr möglich ist.

Bis zum Winter 2006/07 bot die City-Bahn Chemnitz gemeinsam mit der Freiberger Eisenbahn Wintersportzüge von Chemnitz nach Holzhau an. Die Züge wurden mangels Nachfrage im Winter 2007/08 nicht mehr angeboten.

Die Freiberger Eisenbahngesellschaft mbH ist Mitglied im Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RP Eisenbahn

Weblinks[Bearbeiten]