Freie Zone (Scientology)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Freie Zone (engl.: Free Zone auch Independent Scientologysts[1]) bezeichnet eine Reform­bewegung so genannter freier Scientologen.

Ein Machtumbruch in den Führungsriegen von Scientology führte 1982/83 dazu, dass ehemalige hohe Funktionäre (darunter auch Mitbegründer der Organisation) zu so genannten „unterdrückerischen Personen“ erklärt und aus der Organisation ausgeschlossen wurden.

Bill Robertson gründete 1982 Free Zone (heute: Ron's Org). Der Begriff wird heute aber auf alle freien Scientologen angewandt. Sie berufen sich weiterhin auf L. Ron Hubbard und geben an, mit seinen Techniken zu arbeiten. Scientology-Kirche und freie Scientologen bezichtigen sich gegenseitig, Hubbards Lehren und Methoden verfälscht zu haben.

Mittlerweile findet man weltweit Gruppierungen der Freien Zone. In Deutschland gibt es unter anderem Organisationen in Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main und Offenbach.

Literatur[Bearbeiten]

  • Claude-Alain Humbert: Religionsführer Zürich. Orell Füssli Verlag, Zürich 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online, 5. September 2012: Der Fall Alexander Jentzsch. Leben und Sterben bei Scientology