Freier Vers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freier Vers (französisch: vers libre) bezeichnet eine reimlose Dichtung, die nicht metrisch organisiert ist. Auch Länge der Verse und Strophenform sind nachrangig, dafür werden die Verse rhythmisch strukturiert. Dichter der Moderne wie Ezra Pound benutzten den freien Vers, im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde er zu einem der wichtigsten Ausdrucksmittel in der Lyrik.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Behrmann: Einführung in den neueren deutschen Vers. Von Luther bis zur Gegenwart. Metzler, Stuttgart 1989, ISBN 3-476-00651-4, S. 120–134.
  • Otto Knörrich: Lexikon lyrischer Formen. 2. Auflage. Kröner, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-47902-8, S. 70–72.
  • Christian Wagenknecht: Deutsche Metrik. Eine historische Einführung. Beck, München 1974, ISBN 3-406-07947-4, S. 101-104.
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Auflage. Kröner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-520-84601-3, S. 283.