Freifallbombe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
verschiedene Freifallbomben im Ersten Weltkrieg
AN602, die größte jemals produzierte und gezündete Bombe
Rotationsbombe am Edersee vor dem Sperrmauermuseum in Hemfurth-Edersee

Eine Freifallbombe, auch ungelenkte Bombe oder dumme Bombe, ist eine Bombe, die ohne jegliches Lenksystem in ihrer ballistischen Flugbahn auf ihr Ziel fällt. Die Basis für die westlichen Bombenhüllen basieren auf der 1946 von Douglas entworfenen Mk.80-Familie. Diese wird auch als aerodynamische Mehrzweckbombe bezeichnet.

Der Begriff „dumme Bombe“ kam erst auf, als etwa 1970 sogenannte präzisionsgelenkte Munition eingeführt wurde, die über ein Lenksystem verfügt. Durch die rechnergestützte Berechnung des Aufschlagspunktes in modernen Flugzeugen können mittlerweile auch Freifallbomben relativ zielgenau abgeworfen werden. Um die Genauigkeit zu steigern, verfügen Freifallbomben auch über Leitflossen am Heck und werden nach dem Abwurf in eine stabilisierende Drehbewegung versetzt.

Ihre Zünder werden in der Bugspitze eingeschraubt. Üblicherweise ist dies ein Kontaktzünder, welcher beim Aufschlag auf einem Objekt detoniert. Alternativ werden jedoch auch Verzögerungszünder, Annäherungszünder oder mittels Höhenmeter verzögerte Zünder verwendet.

Eine Sonderform der Freifallbomben waren die im Zweiten Weltkrieg verbreiteten Rollbomben, die der Zerstörung von Staudämmen dienten.

Varianten[Bearbeiten]

US-amerikanische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

B83 Atombombe
  • Mark 81 LDGP (260-lb-/113-kg-Freifallbombe)
  • Mark 82 LDGP (540-lb-/227-kg-Freifallbombe)
  • Mark 83 LDGP (1.040-lb-/460-kg-Freifallbombe)
  • Mark 84 LDGP (2.020-lb-/925-kg-Freifallbombe)
  • M117 (820-lb-/340-kg-Freifallbombe)
  • M118 LDGP (3.020-lb-/1.380-kg-Freifallbombe)
  • B61 (340-Kilotonnen-Freifallkernwaffe)

Französische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

  • Société des Ateliers Mécaniques de Pont-sur-Sambre (SAMP) 125-kg-Freifallbombe; (analog Mk.81)
  • SAMP BL EU2 (250-kg-Freifallbombe mit Bremsschirm)
  • SAMP EU2 (250-kg-Freifallbombe; analog Mk.82)
  • SAMP 25FE (250-kg-Freifallbombe; analog Mk.82)
  • SAMP T200 (400-kg-Freifallbombe; analog Mk.83)
  • SAMP BL4 (1000-kg-Freifallbombe; analog Mk.84)

Britische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

britische Atombombe
  • Royal Ordnance 540-lb-Mk.1/Mk.2/Mk.3-General Purpose (GP) Bomb (260-kg-Freifallbombe)
  • Royal Ordnance 1.000-lb-Mk.10/Mk.18/Mk.20-GP Bomb (430-kg-Freifallbombe)

Italienische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

  • SEI BA-102 (227-kg-Freifallbombe)
  • SEI BA-103 (454-kg-Freifallbombe)
  • SEI BA-104 (908-kg-Freifallbombe)

Spanische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

  • Expal BR 50 (50-kg-Freifallbombe)
  • Expal BR 125 (125-kg-Freifallbombe)
  • Expal BR 250 (551-lb/250-kg-Freifallbombe)
  • Expal BRP 250 (verzögerte 250-kg-Freifallbombe)
  • Expal BRP.S 250 (verzögerte 250-kg-Freifallbombe für den Abwurf im Tiefflug)
  • Expal BRF 250 (250-kg-Splitterbombe)
  • Expal BRFP 250 (verzögerte 250-kg-Splitterbombe)
  • Expal BRFP.S 250 (verzögerte 250-kg-Splitterbombe für den Abwurf im Tiefflug)
  • Expal BRFA 375 (375-kg-Freifallbombe mit gehärtetem Bug)
  • Expal BR 500 (500-kg-Freifallbombe)
  • Expal BR 1000 (500-kg-Freifallbombe)

Russisch/Sowjetische Freifallbombentypen[Bearbeiten]

Basalt FAB-500-Freifallbombe
  • Basalt FAB-100 (100-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-250 (250-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-500 (500-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-1000 (1000-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-1500 (1500-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-3000 (3000-kg-Freifallbombe)
  • Basalt FAB-9000 (9000-kg-Freifallbombe)