Freihandelsabkommen Kolumbien – USA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Freihandelsabkommen zwischen Kolumbien und den USA (auf spanisch Tratado de libre comercio (TLC) entre Colombia y Estados Unidos), über das sich am 27. Februar 2006 Kolumbien und die USA nach intensiven, 21 Monate dauernden Verhandlungen über die Schaffung einer bilateralen Freihandelszone einigten, wird womöglich bis 2008 in Kraft treten. Die kolumbianische Regierung erhofft sich als Folge des Freihandels eine Zunahme der Exporte in die USA in den nächsten drei Jahren um 50 %. Dies soll dem Land ein zusätzliches BIP-Wachstum von einem Prozentpunkt jährlich bringen[1].

Kritik[Bearbeiten]

Die kolumbianische Regierung gab offiziell zu, dass es nach Inkrafttreten des Freihandelsabkommens Bevorzugte und Benachteiligte geben wird[2].

Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.ibero-amerikaverein.de/_uploads/documents/145_Freihandelsabkommen%20Kolumbien.pdf.pdf
  2. http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Kolumbien/freihandel.html
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!