Freikatholische Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Es ist unter Literatur zwar eine brauchbare Quelle angegeben, aber der Artikel wird munter geändert, ohne dass diese Angaben belegt würden.

Die Freikatholische Kirche ist eine Kirche in katholischer Tradition mit Sitz in München und entspringt der Katholisch-Apostolischen Kirche Brasiliens. Sie ist unabhängig von der römisch-katholischen Kirche.

Geschichte[Bearbeiten]

1945 trennte sich in Brasilien der bis dahin römisch-katholische Bischof Carlos Duarte Costa von Botucatu, weil er unter anderem dem Heiligen Stuhl eine Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten und Faschisten vorwarf. Es entstand die Katholisch-Apostolische Kirche Brasiliens, die 1949 durch den späteren Erzbischof Johannes Peter Meyer unter dem Namen Freikatholische Kirche nach Deutschland kam. Der Sitz befand sich zuerst in Köln und wurde 1976 nach München verlegt.

Lehre[Bearbeiten]

Die Freikatholische Kirche sieht sich als Teil der einen Kirche Jesu Christi und fühlt sich als nichtrömisch-katholische Kirche der Tradition der Urkirche verpflichtet. Die Bischöfe sind nach eigenen Angaben rechtmäßige Nachfolger des Apostels Petrus, da sie die gültige apostolische Sukzession besitzen. Die gottesdienstlichen Handlungen (Messfeier, Sakramentenspendung, Hochzeiten und Beerdigungen) werden entweder im eigenen,[1] im ordentlichen römischen oder im außerordentlichen römischen Ritus gehalten. Es gibt keine Zölibatsverpflichtung.

Verbreitung[Bearbeiten]

Nach Informationen des Religionswissenschaftlichen Medien- und Informationsdienstes (REMID) hatte die Freikatholische Kirche in Deutschland 2005 fünf Gemeinden, vier Ortsgruppen und etwas mehr als 400 Mitglieder.[2]

Organisation[Bearbeiten]

Die Freikatholische Kirche ist als eingetragener Verein Freikatholische Kirche in Deutschland e. V. mit Sitz in München organisiert. Sie untersteht dem Patriarchat der Katholisch-Apostolischen Kirche Brasiliens. Laut ihren Statuten steht in Deutschland der Primas-Erzbischof an der Spitze, gefolgt von seinem Generalvikar, den Priestern und dem Konsistorium.[3] Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und finanziert sich aus Spendenmitteln. Die als Kirche ausgestalteten Vereinsräume befinden sich in einem ehemaligen Laden. Seit 1955 wird das Mitteilungsblatt der Freikatholischen Kirche Die Sendung herausgegeben.

Die Freikatholische Kirche wirkt in Deutschland in der Kirchengemeinde St. Peter und Paul in München. Darüber hinaus werden zwei Missionen in Manila und in den USA drei Gemeinden in Los Angeles, Miami und Chicago betreut.

Leitende Bischöfe[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freikatholischer Ritus
  2. REMID: Religionen in Deutschland: Mitgliederzahlen
  3. Statuten der Freikatholischen Kirche auf freikatholische-kirche.de

Weblinks[Bearbeiten]