Freisbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Freisbach
Freisbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Freisbach hervorgehoben
49.2716666666678.2716666666667115Koordinaten: 49° 16′ N, 8° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Germersheim
Verbandsgemeinde: Lingenfeld
Höhe: 115 m ü. NHN
Fläche: 4,98 km²
Einwohner: 1081 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 217 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67361
Vorwahl: 06344
Kfz-Kennzeichen: GER
Gemeindeschlüssel: 07 3 34 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 60
67360 Lingenfeld
Webpräsenz: www.freisbach.de
Ortsbürgermeister: Peter Gauweiler
Lage der Ortsgemeinde Freisbach im Landkreis Germersheim
Wörth am Rhein Germersheim Zeiskam Ottersheim bei Landau Knittelsheim Bellheim Scheibenhardt Berg (Pfalz) Hagenbach Neuburg am Rhein Jockgrim Neupotz Hatzenbühl Rheinzabern Steinweiler Erlenbach bei Kandel Kandel (Pfalz) Winden (Pfalz) Vollmersweiler Freckenfeld Minfeld Leimersheim Kuhardt Rülzheim Hördt Schwegenheim Lingenfeld Freisbach Weingarten (Pfalz) Westheim (Pfalz) Lustadt Baden-Württemberg Frankreich Speyer Rhein-Pfalz-Kreis Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der PfalzKarte
Über dieses Bild
Freisbacher Rathaus

Freisbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Germersheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lingenfeld an.

Geographie[Bearbeiten]

Freisbach liegt zwischen Landau, Germersheim, Neustadt an der Weinstraße und Speyer.[2]

Freisbach ist die nördlichste Gemeinde des Landkreises Germersheim und zählt zu den kleinen Orten. Die Lage in der fruchtbaren Gäuebene und abseits der großen Verkehrslinien haben dem Ort seinen bäuerlichen Charakter bewahrt.

Zu Freisbach gehören auch die Wohnplätze Auländer und In den Forlen.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird Freisbach im Jahr 1179 im Codex des Abtes Edelin von Weißenburg.

Religion[Bearbeiten]

2012 waren 45,5 Prozent der Einwohner evangelisch und 24,4 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Freisbach besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Peter Gauweiler wurde wie in den Jahren 2004 und 2009 auch 2014 in Direktwahl mit rd. 75 Prozent der abgegebenen Stimmen zum Ortsbürgermeister gewählt.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: „In Rot eine silberne Hausmarke in Form eines doppelschäftigen, von einem Reichsapfel überhöhten geschwungenen A“.

Es wurde 1841 vom bayerischen König genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel aus dem Jahr 1731.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke:

Freisbacher Kirche
  • Pfarrkirche, mit einer Orgel von 1788/89, erbaut von dem Orgelbauer Johann Georg Geib.

Verkehr[Bearbeiten]

Freisbach wird über die Bundesstraße 272 an das überörtliche Verkehrsnetz angeschlossen. Die Bundesstraße verbindet den Ort mit Landau in der Pfalz, Germersheim, Neustadt an der Weinstraße und Speyer. Freisbach ist durch Linienbusse an den öffentlichen Personennahverkehr nach Speyer, Neustadt, Germersheim und Lingenfeld angebunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Freisbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Hauptstraße in Freisbach aus der SWR Landesschau Rheinland-Pfalz, aufgerufen am 16. Juni 2014.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 93 (PDF; 2,3 MB)
  4. KommWis, Stand: 31. Dezember 2012
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen Abgerufen am 2. Juni 2014
  6. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Gräber, Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.