Freitag der 13. (2009)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Freitag der 13.
Originaltitel Friday the 13th
Freitag 11.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
JMK 16Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Marcus Nispel
Drehbuch Mark Swift
Damian Shannon
Produktion Sean S. Cunningham
Michael Bay
Bradley Fuller
Andrew Form
Musik Steve Jablonsky
Kamera Daniel Pearl
Schnitt Ken Blackwell
Besetzung

Freitag der 13. ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2009 von Marcus Nispel. Der Film ist der zwölfte Teil der Serie Freitag der 13. und startete weltweit bis auf wenige Ausnahmen am 13. Februar 2009, einem Freitag, in den Kinos. Es handelt sich auch um eine Neuverfilmung des gleichnamigen Filmes von 1980.

Handlung[Bearbeiten]

Dieser zwölfte Teil der Filmreihe erzählt die Geschichte der Hauptfigur Jason Voorhees neu. Es handelt sich um keine eigentliche Fortsetzung der Filmreihe, sondern um eine Neuinterpretation der Filmidee aus dem Jahre 1980 und ist nicht inhaltsgleich mit der ursprünglichen Version, also kein Remake, obwohl gewisse Elemente des Originals enthalten sind; zum Beispiel wird der eigentliche Killer des Filmes von 1980 zu Anfang des Filmes wie im Original getötet.

Anfangs sieht man fünf Jugendliche auf einem Trip zum Crystal Lake. Sie sind auf der Suche nach einer Hanfplantage, welche auch kurz darauf entdeckt wird, doch dem Finder hilft dies nicht mehr, denn er wird von Jason umgebracht. Kurz darauf sterben drei der anderen auch. Nur Whitney überlebt, da sie von Jason gefangengenommen wird, weil eine gewisse Ähnlichkeit zu seiner verstorbenen Mutter besteht. Diese kleine Mordserie entpuppt sich als der Vorspann.

Clay ist auf der Suche nach seiner verschwundenen Schwester Whitney und gelangt dabei zum legendären Crystal Lake. Trotz Warnungen durch Anwohner und Polizei begibt sich Clay auf Spurensuche und findet vorerst nur verfallende Ferienhütten vor. Bei seinem Vorhaben unterstützt ihn die College-Studentin Jenna, die mit Freunden ein Wochenende am See verbringt. Keiner von ihnen ahnt etwas von der Anwesenheit Jason Voorhees’, der in der Folge Jennas Freunde tötet. Nachdem Clay und Jenna seine Schwester in Jasons Domizil gefunden und befreit haben, wird Jenna auf der Flucht von Jason getötet. Jason versucht die beiden Geschwister umzubringen. Whitney rammt ihm eine Machete in die Brust und wirft Jason mit Hilfe von Clay in den See. In der letzten Szene sieht man wie Jason aus dem See auftaucht und Whitney in den See ziehen will. Der Film setzt aus. Es bleibt unklar, ob Clay und Whitney entkommen oder nicht.

Kritik[Bearbeiten]

„Einfallslose, formal gänzlich indiskutable Neuauflage des bislang acht Teile umfassenden, 1989 eingestellten Horror-Franchise, die sich wahllos des Slasher-Mythos bedient.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Regisseur Marcus Nispel ließ schon mit "Michael Bay's Texas Chainsaw Massacre" eine Killerfigur des Horror-Genres neu aufleben. Diesmal hat er sich an eine Neuinterpretation eines weiteren Klassikers gewagt. Doch wirklich neu ist das ganze nicht. Auch hier metzelt der Macheten-Killer blutig durchs Geäst und Nispel setzt auf die üblichen Schockeffekte, die weder filmisch, schauspielerisch noch inhaltlich interessant sind. Was bleibt: das übliche Fan-Futter für Blutgierige.“

Prisma[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Erst nach 24 Minuten Vorspann wird der Filmtitel eingeblendet.
  • Jason tritt hier zuerst mit einem Kissenbezug auf. Später findet er, nachdem der Bezug im Kampf mit einem Opfer zerrissen worden war, die charakteristische Eishockeymaske.
  • Des Weiteren wird gezeigt, warum Jason, wie auch schon in einigen der alten Teile, mit einem Bogen umgehen kann. In seinem Zimmer sind Siegerpokale von Bogenschieß-Wettbewerben zu sehen.
  • Auf DVD und Blu-ray sind zwei alternative Szenen und eine zusätzliche Szene enthalten, die im Film nicht vorkommen.
  • Am ersten Wochenende spielte der Film 40,5 Millionen Dollar in den USA ein. Weltweit spielte der Film 90,1 Millionen Dollar ein.
  • Am 20. Februar 2009 bestätigte der Produzent Brad Fuller, dass eine Fortsetzung bereits in Planung sei und Derek Mears erneut Jason Voorhees verkörpern werde. Der US-Kinostart sollte der 13. August 2010 (Freitag) sein. Allerdings wurden diese Pläne inzwischen verworfen, wie Fuller auf Twitter bekanntmachte. Die Erklärung: "eine Fortsetzung wäre nicht mehr sonderlich rentabel gewesen".[3]
  • Die deutschen DVD- und Blu-ray-Versionen erschienen am 30. Juli 2009.
  • In den USA ist der Film auf DVD zusätzlich in einer Fassung namens Killer Cut[4] erschienen. Diese läuft auf PAL umgerechnet knapp zehn Minuten länger als die Kinofassung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freitag der 13. im Lexikon des Internationalen Films
  2. Freitag der 13., prisma.de
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristian Mester: “Freitag der 13. Teil 2″ gestrichen. 22. April 2010, abgerufen am 31. Mai 2010.
  4. Vergleich zwischen Kinofassung und Killer Cut | DVD-Forum.at