Freiwillige Vereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freiwillige Vereinigung (englisch voluntary association) oder freiwillige Organisation ist ein Begriff aus der Soziologie, der freiwillige Zusammenschlüsse wie Parteien, Verbände und Vereine beschreibt. Im einzelnen zählen dazu Politische Parteien, Gewerkschaften, Berufs- und Interessenverbände, Freizeitvereine, Glaubensgemeinschaften, Bürgerinitiativen, Nichtregierungsorganisationen und dergleichen. Ihre Rechtsform in Deutschland ist häufig der Verein.

Zu ihren Hauptmerkmalen gehören die Freiwilligkeit der Mitgliedschaft und der freie individuelle Zutritt für jeden, der ihre Ziele akzeptiert.

Freiwillige Vereinigung ist nur teilweise identisch mit der Non-Profit-Organisation.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Renate Mayntz: Soziologie der Organisation. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1963 (insbesondere S. 15–18).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bernd Helmig: Nonprofit-Organisation (NPO). In: Gablers Wirtschaftslexikon. Abgerufen am 7. Mai 2015.